Zion National Park Wildcat Canyon Northgate Peaks Blog Titel

Zion National Park: Northgate Peaks an der Kolob Terrace Road

Der Zion National Park gehört zu unseren absoluten Favoriten unter den National Parks in Utah. Geht es Euch auch so? Kein Südwest-Trip ohne ein paar schöne Hikes im Zion National Park. Und dabei muss es nicht immer der Zion Canyon sein. Heute entdecken wir die Northgate Peaks für uns.

Aussicht auf die Northgate Peaks am Trailende

Aussicht auf die Northgate Peaks am Trailende

Reisebericht Zion National Park: Wanderung zu den Northgate Peaks

4. Mai 2018: Ein neuer Morgen erwacht und wieder erleben wir einen richtig schönen Sonnenaufgang, während wir den Blick aus dem Hotelzimmer auf St. George genießen. Nach dem Frühstück packen wir unsere Taschen und checken aus.

Bevor wir uns auf den Weg zum heutigen Trailhead machen, stoppen wir an der „Desert Rat“, einem Outdoor-Laden in St. George. Die Auswahl hier ist wirklich super und die Beratung ist auch sehr gut. Wir werden fündig und verlassen den Laden ausgestattet mit Neoprensocken, die wir später während der Tour noch bei einigen Hikes benötigen werden, und einer neuen Baseball-Kappe für Markus.

Northgate Peaks – Trailhead und Parken

Auf dem Highway 9 fahren wir Richtung Zion National Park und biegen in Virgin auf die Kolob Terrace Road ab. Die Strecke kennen wir bisher noch nicht und sie begeistert uns sofort. Dieser Teil des Zion National Parks ist absolutes Neuland für uns.

An der Kolob Terrace Road im Zion National Park

An der Kolob Terrace Road im Zion National Park

Der Trail beginnt am Wildcat Canyon Trailhead, an dem auch die Top-Down-Route (von oben nach unten) beginnt, bei der man die bekannte Formation „The Subway“ von oben kommend nach einer technisch etwas anspruchsvollen Canyoneering-Tour erreicht. Gegen 10:30 Uhr erreichen wir den Trailhead und ergattern den letzten Parkplatz. Kurz die Rucksäcke gepackt und los geht es! 4 Meilen Roundtrip erwarten uns bis zum Aussichtspunkt und zurück, dazu dann noch der Aufstieg auf den East Northgate Peak, den ich mir fest vorgenommen habe.

Alle Fakten zum Hike findet Ihr übrigens am Ende des Artikels.

Northgate Peaks Trail – durch duftenden Nadelwald bis zum Lavafeld

Die Landschaft hier ist etwas anders als im Zion Canyon. Wir gehen zunächst durch Wald und haben die ganze Zeit diesen angenehmen Nadelwaldduft der Ponderosa Pines in der Nase.

Northgate Peaks Trail im Zion National Park

Northgate Peaks Trail im Zion National Park

Hier und da ist ein Sandsteindome zu sehen, z.B. ziemlich am Anfang des Trails gleich der Pine Valley Peak.

Pine Valley Dome - einer der markanten Domes auf dem Northgate Peaks Trail

Pine Valley Peak – einer der markanten Peaks auf dem Northgate Peaks Trail

An einer Abzweigung treffen wir eine Gruppe von Trekkern, die hier oben zu einer mehrtägigen Tour bis runter in den Zion Canyon gestartet sind. Eine Tour, die wir uns auch sehr gut vorstellen können. Ab dem Erreichen des Wildcat Canyon ergeben sich interessante Weitblicke Richtung Zion Canyon. Am Ende des Trails, der hauptsächlich eben verläuft, befinden sich einige Lavafelsen, von denen sich der Blick auf die East und West Northgate Peaks sowie den North Guardian Angel öffnet.

Im Hintergund erhebt sich der North Guardian Angel

Im Hintergund erhebt sich der North Guardian Angel

East Northgate Peak (rechts) und North Guardian Angel

East Northgate Peak (rechts) und North Guardian Angel

Weit in der Ferne lassen sich die markanten Formationen des Zion Canyon erahnen. Außer uns sind hier noch zwei Paare unterwegs, die schon auf halbem Weg auf den East Northgate Peak sind. Wir beobachten sie eine Weile und finden die Route etwas gewagt, die sie sich ausgesucht haben. Eine der Frauen bleibt auch eine ganze Weile an einer Stelle hängen (könnt Ihr auf dem ersten der nächsten drei Bilder sehen), aber schließlich erreichen sie alle den Gipfel.

Aufstieg auf den East Northgate Peak

Wir suchen uns einen Weg in das kleine Tal zwischen Aussichtspunkt und dem Fuß der Peaks. Einen echten Trail gibt es hier nicht, sondern nur noch ein paar Trampelpfade. Auf der Ostseite, wo sich eine etwas abgeflachte Flanke des East Northgate Peaks befindet, trauen wir uns den Aufstieg auf den etwa 76 m hohen Peak zu.

Auf der Suche nach dem besten Weg auf den East Northgate Peak

Auf der Suche nach dem besten Weg auf den East Northgate Peak

Es geht steil nach oben auf glattem Sandstein. Weiter oben gibt es Bäume und etwas Geröll und hier lässt sich wieder ein ebenfalls recht steiler kleiner Trampelpfad entdecken. Schnaufend erreichen wir den Gipfel des Peaks. Ich bin super happy, daß ich den Aufstieg geschafft habe. Die Höhenangst war hier ausnahmsweise mal kein Problem. Mal sehen, ob es sich später beim Abstieg auch so anfühlt.

Östliche Sandsteinflanke am East Northgate Peak

Östliche Sandsteinflanke am East Northgate Peak

Beim Anstieg auf den East Northgate Peak

Beim Anstieg auf den East Northgate Peak

An der Sandsteinflanke des East Northgate Peaks

An der Sandsteinflanke des East Northgate Peaks

East Northgate Peak – Top of the World

Die anderen zwei Paare sind schon wieder abgestiegen und wir haben den Gipfel des Peaks ganz für uns allein. Perfekter Ort für unsere Mittagspause! Wir packen die Sandwiches aus und genießen den 360° Rundumblick auf die traumhaft schöne Zion Landschaft. Top of the World!

Top of the World - Gipfel des East Northgate Peaks

Top of the World – Gipfel des East Northgate Peaks

Im Blickfeld West Northgate Peak

Im Blickfeld: West Northgate Peak

Grandioser Ausblick vom Gipfel des East Northgate Peaks im Zion National Park

Grandioser Ausblick vom Gipfel des East Northgate Peaks im Zion National Park

Rückweg vom East Northgate Peak nach Springdale

Beim Runterklettern müssen wir nochmal ganz schön vorsichtig sein, denn man kann hier leicht ausrutschen und in einem Kaktus landen. Das passiert uns zum Glück nicht. Geflasht von der Aussicht genießen wir den Rückweg. Gegen 15 Uhr sind wir zurück am Auto und fahren zunächst noch ein Stück weiter auf der Kolob Terrace Road bis zum Kolob Reservoir. Ab hier wird die Straße zur Dirt Road, deren Zustand uns nicht wirklich überzeugt. Einige Angler hier raten uns auch davon ab. Also fahren wir zurück zum Highway 9 und weiter nach Springdale, wo wir natürlich ein Eis bei der Springdale Candy Company essen. Irgendwie hat das schon Tradition bei uns.

Eis essen in Springdale

Eis essen in Springdale

Ein wenig geschockt sind wir doch, wie sehr sich Springdale seit unserem letzten Besuch 2015 verändert hat. Die Parkstreifen im Ort sind verschwunden und überall werden Ausweichflächen erstellt. Wir hörten sogar Gerüchte, daß demnächst ein großer Parkplatz am Osteingang entstehen soll und dazu dann ein Shuttleservice von dort in den Zion Canyon.

Alle bisherigen Reiseberichte und Hikes zum Zion National Park gibt es übrigens hier.

Coming Home – Ankunft in Escalante

Nach einiger Wartezeit am Tunnel fahren wir durch den wunderschönen Ostteil des Parks weiter und unser heutiges Tagesziel ist das Circle D Motel in Escalante. Als wir ankommen, ist das Office bereits geschlossen, aber Robert, der nette und schrullige Verwalter des Hotels, hat eine Notiz für uns hinterlassen und unsere Zimmernummer kennen wir sowieso schon. Wir laden das Auto aus und gehen zum Dinner in die Circle D Eatery. Herrlich…wir fühlen uns so richtig wohl hier in Escalante. Coming home! Wir freuen uns auf zwei Tage vollgestopft mit Hikes an der Hole in the Rock Road und das gemütliche Flair in Escalante.

Circle D Motel in Escalante

Circle D Motel in Escalante

Über unser Hotel: Circle D Motel

Art der Unterkunft: Zimmer mit 2 Queen Betten

Anzahl der Nächte: 3

Preis pro Nacht: 74,70 Euro (inkl. Tax)

Frühstück inklusive: nein, nur Kaffee war vorhanden

Parkplatz: ja, kostenlos

Pool: nein

WLAN: ja, inklusive

Fazit: Sauberes Motel mit Bildbänden und Führern zur Gegend in jedem Zimmer, freundlicher schrulliger Verwalter Robert im Office (plaudert gern mit den Gästen), viele deutsche Gäste, guter Ausgangspunkt für Unternehmungen im Grand Staircase Escalante NM und an der Hole in the Rock Road, angeschlossene Circle D Eatery mit leckerer Südwest-Küche,nebenan ist ein Campingplatz mit einer Wäscherei. Wir waren jetzt zum vierten Mal hier und würden immer wieder kommen. Gemütlicher geht’s in Escalante unserer Meinung nach nicht. Kein Luxus, sondern zweckmäßige Gemütlichkeit.

Link zur Unterkunft: Circle D Motel

Fakten zum Northgate Peaks Hike

Bei der Vorbereitung für die Grand Canyon intense Tour haben wir auf unserer Lieblingsseite für Wanderungen im Zion National Park (CitrusMilo aka Joe Braun) diverse Hikes gefunden, die wir während dieser Reise ausprobieren wollen. So sind wir auch auf die Northgate Peaks im Kolob Terrace Bereich des Zion National Park gestoßen, weit abseits des Zion Canyon. Viele Besucher wissen nicht mal, daß der riesige Zion National Park viel mehr beinhaltet, als nur den Zion Canyon mit den bekannten Sights Angels Landing und Narrows. Warst Du noch nie im Zion National Park? Die wichtigste Info für Deinen ersten Besuch gibt es hier.

Die Northgate Peaks East und West sind zwei Sandsteinkuppen, die quasi direkt über dem Left Fork North Creek des Virgin River (und damit sozusagen direkt über der bekannten Subway) liegen. Der offizielle Trail endet an einem Overlook über die Peaks auf einem Lavafeld. Beide Peaks können auch bestiegen werden, der West Northgate Peak erfordert allerdings neben Kletterkenntnissen auch absolute Schwindelfreiheit und ist technisch anspruchsvoller. Wir haben uns daher für den East Northgate Peak, den Joe als Scramble Class 2 einstuft (also mit Hand anlegen), entschieden.

Fakten zur Wanderung:

  • Trailhead: an der Kolob Terrace Road (15,5 Meilen ab Highway 9)
  • Länge: rund 6,5 km Roundtrip
  • Höhendifferenz: auf dem Haupttrail kaum signifikant, aber rund 80 m beim Aufstieg auf den East Northgate Peak
  • Zeitbedarf: Rund 2,5 – 4 Stunden, je nach Lust und Fotostopps auch länger.
  • Schuhe: Wir empfehlen Wanderstiefel bzw. knöchelhohe Schuhe mit gutem Profil.
  • Gepäck: Kopfbedeckung, Wasser, Verpflegung und einen Pulli nicht vergessen.
  • Insider-Tipp: der Trail ist auch ohne Aufstieg auf einen der Peaks sehr lohnenswert. Eine gute Beschreibung zum Trail findest Du bei Joe Braun.

Vorheriger Tag          Nächster Tag →

Weitere Berichte von der Grand Canyon intense Tour 2018:

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Hi Sabine, ja, das ist kein Problem. Nur Parken könnte schwierig werden, da muss man früh am Trailhead sein, denn der Parkplatz ist nicht so groß.

  1. Pingback: Yant Flat - Candy Cliffs - Sandsteinpracht in Utah

Schreibe einen Kommentar