Escalante River Canyon_Blog Titel

Escalante in Utah – Wandern im Escalante River Canyon

Escalante in Utah, das gemütliche 800 Seelen zählende Dorf am Rande des Grand Staircase Escalante National Monuments, gehört für uns schon seit gut einem Jahrzehnt zu den Orten, an denen wir mehr als eine Nacht verbringen und die wir als Basis zum Erkunden der Sandsteinwunderwelten in der Umgebung lieben.

Direkt am Highway 12 gelegen, der als eine der schönsten Straßen Amerikas gilt, ist Escalante ein günstiger Ausgangsort, um die ungeteerte Hole in the Rock Road zu befahren, an der es unzählige Möglichkeiten für Wanderungen gibt. Auch am Highway 12 selbst liegen mehrere Trailheads, wie z.B. der Escalante River Canyon Trailhead.

Coole Wanderung im Escalante River Canyon

Reisebericht Escalante, Utah: Wanderung im Escalante River Canyon

5. Mai 2018: Guten Morgen Escalante! Traditionell frühstücken wir auf der Veranda vor unserem Hotelzimmer und genießen die Ruhe und das Erwachen in diesem friedlichen Örtchen.

Escalante erwacht

Escalante erwacht

Bevor es auf den Trail geht, steht ein Besuch des örtlichen Supermarktes an, in dem wir uns für die kommenden Tage mit Lebensmitteln für unsere Sandwiches und auch für das Frühstück eindecken. Der Supermarkt ist trotz der Touristen noch schön urig.

Auf dem Rückweg halten wir an einem Bioladen an der Main Street, von dem einige Blogger geschwärmt hatten. Sehr stylish hipster-mäßig ist hier alles und einen Coffee Shop gibt’s auch. Hier tummeln sich ganz andere Kunden als im Supermarkt. Ist das die Zukunft von Escalante? Hm, nicht ganz so unsere Welt (haha, auch wenn wir als Influencer natürlich total hip sind). Die Lebensmittel sind uns hier zu teuer und wir brauchen auch keine Quinoa-Dingsbums oder veganen Meditations-Tee. Wer allerdings glutenfreie Lebensmittel benötigt, sollte hier einen Stopp einlegen.

Am späten Vormittag packen wir unsere Rucksäcke. Wir wollen streckenweise eine Wasserwanderung machen und die Neopren-Socken ausprobieren in Kombination mit unseren Wanderschuhen. Ziel ist der Phipps Arch in einem Seitencanyon des Escalante River Canyon.

Escalante River Canyon – Trailhead und Parken

Vom Circle D Motel in Escalante aus ist es eine rund 20-minütige schöne Anfahrt bis zum Escalante River Trailhead direkt am Highway 12, zwischen dem Kiva Koffeehouse und dem Calf Creek Campground. Gegen 11:30 Uhr sind wir dort und es ist schon ziemlich voll, trotzdem ergattern wir noch einen schattigen Platz auf dem kleinen Parking Lot am Trailhead. Man kann hier den Highway 12 entweder direkt überqueren, oder den Trail unter der Highway-Brücke nehmen, wenn man (wie wir) flußabwärts laufen möchte.

Trailhead am Utah Highway 12

Trailhead am Utah Highway 12

Escalante River Canyon – Wanderung im Ostteil

Ein schmaler Trail führt Richtung Osten tiefer in den Escalante River Canyon. Der Canyon selbst ist an dieser Stelle recht breit, so daß wir nicht das Gefühl haben, in einer Schlucht zu laufen.

Der Escalante River Canyon ist stellenweise dicht bewachsen

Der Escalante River Canyon ist stellenweise dicht bewachsen

Einige Flächen sind Privatbesitz und dementsprechend eingezäunt. Durch eine dichte Vegetation aus Tamarisken, Eichen, Pappeln und Weiden führt der Trail zunächst dicht an der Canyonwand entlang, bevor die erste Überquerung des Escalante River ansteht. Hier schlüpfen wir schnell in die Neoprensocken und tasten uns vorsichtig voran. Unsere allererste Wasserwanderung! Der Fluß ist maximal knietief und glasklar, eine schöne Erfrischung. Es tummeln sich auch reichlich Fische darin, die uns neugierig betrachten.

Im Escalante River Canyon

Im Escalante River Canyon

Maximal knietief und glasklares Wasser im Escalante River

Maximal knietiefes und glasklares Wasser im Escalante River

Felsformationen im Escalante River Canyon

Felsformationen im Escalante River Canyon

Wanderung im Flussbett des Escalante River

Wanderung im Flussbett des Escalante River

Wanderung im Escalante River Canyon

Wanderung im Escalante River Canyon

Die Wanderung selbst ist angenehm und abwechslungsreich. Obwohl es keine Höhenunterschiede gibt, ist es dank der feuchten Wärme in Flußnähe und einiger sandiger Abschnitte doch etwas anstrengend. Reichlich Mücken gibt es hier übrigens auch…das merken wir allerdings erst am Abend so richtig.

Abzweig zum Phipps Wash

Nach etwa einer Stunde erreichen wir den Abzweig zum Phipps Wash. Auch hier ist die Vegetation üppig und wir genießen die Ruhe, denn wir sind auch die einzigen Menschen auf diesem Trail. Anhand der Koordinaten von Fritz Zehrer checken wir gelegentlich, ob wir uns noch auf dem richtigen Weg befinden.

Im Seitencanyon zum Phipps Arch

Im Seitencanyon zum Phipps Arch

Und dann nach etwa 90 Minuten: ein Zaun! Hä? Ja, hier hat jemand einen Stacheldrahtzaun quer durch den gesamten Canyon gezogen. Alle möglichen Punkte zum Durchschlüpfen sind besonders gut abgesichert, so daß hier weder Mensch noch Kuh durchkommen, ohne sich zu verletzen. Kuhzäune kennen wir ja bereits von anderen Trails und sie haben immer eine Öffnung für Menschen. Dieser Zaun hier soll definitiv Menschen fernhalten und hat in einem National Monument eigentlich überhaupt nichts zu suchen.

Ein Zaun mitten im Canyon

Ein Zaun mitten im Canyon

Hier sollen wir definitiv ferngehalten werden

Hier sollen wir definitiv ferngehalten werden

Wir machen ein paar Fotos vom Zaun und kehren um. Trotz des Zauns gefällt uns der Hike und wir sind nicht zu enttäuscht.

Meldung im Visitor Center in Escalante

Zurück in Escalante melden wir unsere Entdeckung im Visitor Center. Die Rangerin ist ziemlich erstaunt über den Zaun, denn er befindet sich definitiv auf dem Gebiet des National Monument. Sie erklärt uns, daß sie in den nächsten Tagen jemanden zur Kontrolle rausschicken will. Wir sind gespannt, ob der Zaun lange dort bleiben wird.

Escalante Tradition: Pizza bei den Escalante Outfitters

Eigentlich wollten wir unsere Picknickpause am Phipps Arch gemacht haben. Jetzt sind wir noch immer hungrig und stoppen daher für eine Pizza bei den Escalante Outfitters. Wie immer bestellen wir jeder eine Pizza, die wir natürlich nicht schaffen. Haben wir natürlich vorher gewusst. Die Reste werden also für später eingepackt.

Pizza bei den Escalante Outfitters

Pizza bei den Escalante Outfitters

Plötzlich haben wir noch viel mehr Zeit an diesem Tag übrig, als wir eigentlich gedacht hatten. Aber in Escalante wird uns nie langweilig, denn es gibt immer noch etwas zu entdecken.

Was machen wir also heute Nachmittag noch? Sollen wir vielleicht nochmal zum Devils Garden fahren? Nein, wir nehmen uns ein anderes Ziel vor, an dem wir 2013 schon einmal gescheitert waren. Also bringen wir unsere Pizza-Reste ins Motel und packen die GoPro zusammen mit dem Suction-Cup für das Auto eine. Und dann machen wir uns auf den Weg zur Umrundung der Box-Death Hollow Wilderness auf der Hell’s Backbone Road.

Vorheriger Tag          Später an diesem Tag →

Fakten zum Escalante River Canyon Hike

  • Trailhead: am Highway 12 zischen Escalante und Boulder, direkt am Escalante River (14,4 Meilen ab Escalante)
  • Länge: rund 11 km Roundtrip bis zum Phipps Arch und zurück
  • Zeitbedarf: Rund 2,5 – 5 Stunden, je nach Lust und Fotostopps auch länger, falls der Zaun nicht mehr da sein sollte
  • Schuhe: Schuhe mit guten Sohlen und Neoprensocken oder Wasserschuhe, z.B. Keen Sandalen
  • Gepäck: Kopfbedeckung, Wasser, Verpflegung und einen Pulli nicht vergessen.
  • Insider-Tipp: Denk an Mückenschutz! Wir haben erst abends gemerkt, wie sehr wir zerstochen wurden.

Weitere Berichte von der Grand Canyon intense Tour 2018:

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Hell's Backbone Road - Scenic Road bei Escalante, Utah

  2. Pingback: Roadtrip USA - National Parks im amerikanischen Südwesten

Schreibe einen Kommentar