Von Ehrwald aus lohnt nicht nur ein Besuch des Zugspitzmassivs. Auch die umliegenden Berge verdienen Beachtung. Von der Marienbergalm aus steigen wir heute auf den Höllkopf.

Wanderung Höllkopf - Blick auf den Grünstein

Wanderung Höllkopf – Blick auf den Grünstein

Mit der Marienbergbahn von Biberwier auf die Marienbergalm: Startpunkt für die Wanderung auf den Höllkopf

Sonntag, 20.09.21: An diesem Sonntag starten wir sehr entspannt in den Tag. Wir schlafen aus, füllen die Luft des Appartements mit dem Duft von frisch gebrühtem Kaffee und holen unsere knackigen und noch warmen Brötchen an der Rezeption ab. Sonntag ist der einzige Tag, an dem sie nicht direkt bis zur Tür gebracht werden.

Nach dem Frühstück packen wir die Rucksäcke, schlüpfen in die Wanderklamotten und schnappen uns die Wanderschuhe.  Mit dem Auto fahren wir knapp 10 Minuten bis in den Nachbarort Biberwier. Wir parken an der Talstation der Marienbergbahn und kaufen uns ein Ticket für die Bahn. Für 19,30 Euro pro Person bekommt man eine Berg- und Talfahrt mit beiden Sektionen des Sesselliftes.

Mit der Marienbergbahn zum Startpunkt der Höllkopf-Wanderung

Mit der Marienbergbahn zum Startpunkt der Höllkopf-Wanderung

Ich habe einige Probleme wegen meiner Höhenangst mit dem Sessellift. Markus schafft es, mich zu beruhigen und ich fange an, die Fahrt zu genießen. Gemächlich lassen wir uns bis in 1680 m Höhe auf die Marienbergalm fahren. Hier oben bietet sich die Möglichkeit, für sehr vielfältige Freizeitmöglichkeiten. Es gibt eine Sommerrodelbahn sowie zahlreiche Mountainbike Trails. Man kann sich auch Monsterroller oder Mountaincarts mieten und damit bergab nach Biberwier fahren.

Marienbergbahn in Biberwier

Marienbergbahn in Biberwier

Auf schmalen Pfaden vom Marienbergjoch bis zum Hölltörl

Wir haben uns für die Wanderung auf den Höllkopf entschieden. Der Gipfel liegt in der Mieminger Kette und hat eine Höhe von 2194 Metern.

Bergstation der Marienbergbahn

Bergstation der Marienbergbahn

Über die Skipiste wandern wir von der Bergstation des Sesselliftes Richtung Marienbergjoch. Am Wegesrand steht die kleine Barbara Kapelle. Santa Barbara war die Schutzpatronin des Bergbaus, der hier in der Mieminger Kette betrieben wurde. Im weiteren Verlauf kommen wir am Gipfelhaus Marienberg vorbei.

St. Barbara Kapelle am Weg auf den Höllkopf

St. Barbara Kapelle am Weg auf den Höllkopf

Blick in Richtung Sonnenspitze hinter der Kapelle - Wanderung Höllkopf

Blick in Richtung Sonnenspitze hinter der Kapelle – Wanderung Höllkopf

Der Weg zum Höllkopf verläuft am Gipfelhaus Marienberg vorbei

Der Weg zum Höllkopf verläuft am Gipfelhaus Marienberg vorbei

Am Marienbergjoch müssen wir genau hinschauen, um den kleinen Pfad nicht zu verfehlen, der sich aufwärts Richtung Hölltörl schlängelt.

Schmaler Bergweg zum Höllkopf

Schmaler Bergweg zum Höllkopf

Wanderweg zum Höllkopf

Wanderweg zum Höllkopf

Zunächst säumen duftende Nadelgewächse den Weg. Schließlich nimmt der Baumbestand ab und wir gehen über saftig grüne Almwiesen immer weiter bergauf. Linkerhand fällt der Blick auf die gezackten Felswände des Grünstein. Nach gut eineinhalb Stunden stehen wir am imposanten Hölltörl.

Am Hölltörl

Am Hölltörl

Am imposanten Hölltörl

Am imposanten Hölltörl

Rechts zieht sich der Weg noch ein Stück weiter hinauf bis zum Gipfel des Höllkopfes. Vor uns zeigt ein Schild „Schwieriger Bergweg“ an. Hier kann man über steile und leicht ausgesetzte Geröllpfade über die Grünsteinscharte zur Coburger Hütte wandern. Dort waren wir vorgestern bei der Wanderung zum Seebensee, Drachensee und zum Hinteren Tajatörl eingekehrt.

Am Hölltörl - Blick auf den Grünstein

Am Hölltörl – Blick auf den Grünstein

Wegweiser am Hölltörl

Wegweiser am Hölltörl

Letzter Aufstieg zum Gipfelkreuz am Höllkopf

Wir genießen die Aussicht auf die schroffe und abweisende Bergwelt und nehmen dann den Weg hinauf zum Höllkopf. Nur zehn Minuten später stehen wir an unserem ersten Gipfelkreuz auf dem Höllkopf.

Am Gipfelkreuz auf dem Höllkopf

Am Gipfelkreuz auf dem Höllkopf

Wir lassen uns auf der grünen Wiese eine Weile nieder, essen einen Proteinriegel und staunen über den 360 Grad Rundumblick. Richtung Süden kann man weit über das Inntal und das Gurgltal schauen.

Auf dem Höllkopf - Blick auf den Grünstein

Auf dem Höllkopf – Blick auf den Grünstein

Blick vom Höllkopf

Blick vom Höllkopf

Pause auf dem Höllkopf

Pause auf dem Höllkopf

Abstieg vom Höllkopf und Einkehr auf der Sunnalm

Rund 20 Minuten lassen wir hier die Seele baumeln. Auf dem gleichen Weg wandern wir dann zurück zur Marienbergalm.

Abstieg vom Höllkopf

Abstieg vom Höllkopf

Wir prüfen den Plan der Bergbahn und stellen fest, dass wir noch genügend Zeit für eine Einkehr auf der Sunnalm haben, die mit einer gemütlichen Hütte mit großer Sonnenterrasse ein kleines Stück bergab lockt.

Wanderung zum Höllkopf - Blick auf die Sunnalm

Wanderung zum Höllkopf – Blick auf die Sunnalm

Auf der Hüttn gönnen wir uns eine deftige Mahlzeit. Markus entscheidet sich für ein Schnitzel mit Pommes und ich gönne mir Knödel mit Pilzragout. Während wir auf das Essen warten, diskutieren wir ein wenig über die Pläne für morgen. Noch immer steht die Wanderung auf die Zugspitze auf unserem Plan. Aufgrund der Wettervorhersage verschieben wir diese Wanderung allerdings auf übermorgen.

Speisekarte der Sunnalm

Speisekarte der Sunnalm

Schnitzel auf der Sunnalm

Schnitzel auf der Sunnalm

Knödelduo auf der Sunnalm

Knödelduo auf der Sunnalm

Nach dem Essen nehmen wir den Sessellift und lassen uns zurück nach Biberwier fahren. Zurück in Ehrwald kaufen wir noch einmal im Supermarkt ein paar Lebensmittel ein. Auf der Terrasse unseres Appartements schauen wir den dunklen Wolken zu, die sich über Ehrwald zusammenbrauen. Nebenbei planen wir die Wanderung für morgen: es soll ins Höllental und durch die Höllentalklamm gehen.

Abends in der Villa Buchenhain

Abends in der Villa Buchenhain

Blick vom Balkon - Villa Buchenhain

Blick vom Balkon – Villa Buchenhain

Dunkle Wolken über Ehrwald

Dunkle Wolken über Ehrwald

Fakten zur Wanderung auf den Höllkopf

Die Wanderung auf den Höllkopf ist in der Regel nicht zu stark frequentiert und somit perfekt für alle, die dem Trubel der Zugspitzgegend besonders im Sommer entkommen wollen. Wir konnten in Ruhe wandern und gleichzeitig unser erstes Gipfelkreuz mit grandioser Aussicht erreichen. 

  • Ausgangspunkt: An der Marienbergbahn in Biberwier, rund 5 km südwestlich von Ehrwald.
  • Länge: Rundwanderung ca. 7 km, Höhendifferenz rund 470 m
  • Zeitbedarf: reine Gehzeit rund 3 Stunden
  • Schuhe: feste Bergschuhe, das Terrain ist teilweise felsig
  • Gepäck: Tagesrucksack* (je nachdem, wie lange ihr bleiben wollt), Wasser, Snack und einen Pulli nicht vergessen. Da das Wetter schnell umschlagen kann, ist auch eine Regenjacke empfehlenswert.
  • Insider-Tipp: Die 360°-Rundum-Sicht auf dem Höllkopf ist ein Traum. Genießt die Aussicht und macht eine kleine Picknickpause hier oben.
  • Wichtig zu wissen: Berg- und Talfahrt mit der Marienbergbahn kosten 19,30 Euro pro Person. Wenn ihr mehrere Almbahnen und Attraktionen in der Tiroler Zugspitzarena nutzen wollt, kann sich das Z-Ticket lohnen.
  • Weitere Info: Zeit zum Wandern – Zugspitze und Umgebung*

Vorheriger Tag          Nächster Tag →

Weitere Berichte von der Alpen Rundreise 2020:

Alpen Rundreise 2020 Blog Titel

 

Gefällt Dir unsere Seite?

Zeig es uns und Deinen Freunden, Bekannten und Verwandten, indem Du uns in den sozialen Medien folgst, Deine Lieblingsbeiträge kommentierst und auch gerne teilst.

Zu den anderen Themenbereichen unserer Seite geht es hier:

Planen | ReisenWandern

Arizona | Utah | Kalifornien | Nevada | National Parks | Europa |

Du möchtest uns unterstützen? Wenn Du über diesen Link oder die mit einem * markierten Links im Text (Affiliate Links) etwas bei Amazon bestellen solltest, so kostet es Dich keinen Cent extra und wir erhalten eine kleine Provision. Was machen wir damit? Wir decken in erster Linie die Unkosten. Sollte etwas übrig bleiben, investieren wir in Safetravels.de in Form von Ausrüstung und Reisen.

Willst Du mehr von uns sehen? Folge uns hier:

Facebook | Instagram | Pinterest | Youtube | RSSBloglovin | Feedly

Damit fotografieren und filmen wir

Oft werden wir gefragt: womit macht Ihr eigentlich Eure Fotos und Videos? Ihr wisst ja: nicht die Ausrüstung macht ein Bild zu dem, was es ist, sondern vor allem die Person hinter der Kamera. Die richtige Ausrüstung unterstützt ein schönes Foto.

In unserem Gepäck befinden sich die im folgenden genannten Artikel (teilweise haben wir die aktuelleren Versionen verlinkt).

DSLR und Zubehör

Canon EOS Digitale Spiegelreflexkamera – Einsteigermodell mit Kit-Objektiv*

Canon Zoomobjektiv EF-S 18-200mm – das „Immerdrauf“*

Canon EW-78D Streulichtblende für das Canon Zoomobjektiv*

Polfilter zirkular 72 mm für das Canon Zoomobjektiv*

Sigma 10-20 mm Weitwinkel-Zoomobjektiv*

Polfilter zirkular für das Sigma Weitwinkelobjektiv*

Graufilter-Set inkl. Halterung*

Adapterring für das Graufilter-Set*

Peak Design Kamera-Clip*

Rollei Compact Reisestativ*

Transcend Extreme-Speed Speicherkarte*

GoPro und Zubehör

Seit 2018 ist die GoPro bei uns mit im Gepäck. Wir lieben sie besonders wegen ihrer geringen Größe bei gleichzeitig großer Robustheit. Zudem ist sie ab der 6er Reihe wasserdicht und fotografiert im RAW-Format.

Bei GoPro raten wir Euch zu originalem Zubehör, zumindest was die Akkus angeht! Wir haben mit No-Name-Akkus sehr schlechte Erfahrungen gemacht gegenüber dem Original.

GoPro Hero8 Black mit Dual-Ladegerät und einem Akku*

zusätzlicher Akku für GoPro*

GoPro Chesty – Brustgurthalterung zum Radeln oder Wandern*

GoPro Shorty – ausziehbares Mini-Stativ und Handgriff*

Joby Suction Cup – Saugnapfhalterung fürs Auto*

SanDisk Extreme microSDXC Speicherkarte*