Cathedral Gorge State Park Blog Titel

Cathedral Gorge State Park – unbekanntes Wunderland in Nevada

Von Nevada hatten wir bisher nur die Gegend rund um Las Vegas erforscht, und natürlich sind uns die Interstate 15 Korridore Richtung Utah und Kalifornien mehr als bekannt. All dies befindet sich im südlichsten Zipfel Nevadas, also wurde es Zeit, endlich mehr vom Silver State zu sehen.

Bei der Planung der Route für die Grand Canyon intense Tour haben wir eine Alternative zur Interstate 15 ab Las Vegas Richtung Utah gefunden, die uns nicht nur über viele schnurgerade Straßenabschnitte, sondern auch in ein zauberhaftes Gebiet mit vielen Türmchen, Hoodoos und Mini-Canyons führte: den Cathedral Gorge State Park.

Schluffsteinformationen im Cathedral Gorge State Park

Schluffsteinformationen im Cathedral Gorge State Park

02.Mai 2018

Heute haben wir eine der längeren Fahrstrecken dieser Tour vor uns und auch endlich wieder eine Wanderung auf dem Plan, deshalb sind wir früh auf den Beinen.

Nach dem Frühstück im Zimmer des Tuscany Suites Hotels in Las Vegas checken wir aus und kurz nach 8 Uhr sind wir unterwegs auf der I15 Richtung Norden. Der Himmel ist bedeckt und besonders warm ist es auch nicht, also sind lange Hosen und Fleecejacke angesagt. In diesem Jahr hatte der Südwesten Ende April noch einmal einen Wintereinbruch, dessen letzte Ausläufer wir erleben dürfen.

Einsames Nevada

Kurz nachdem wir den Großraum Las Vegas verlassen haben, biegen wir auf den Highway 93 ab, der uns schnurgerade rechts von einer Bergkette weiter nach Norden bringt. Nach etwa zwei Stunden relativ eintöniger Fahrt biegen wir links auf die 375 ab. Hier beginnt der Extraterrestrial Highway, wie sich auf dem Schild unschwer erkennen lässt. Ein paar Meter weiter befindet sich auch ein Alien Research Center, dem wir allerdings keinen Besuch abstatten. Unsere außerirdischen Bedürfnisse hatten wir bereits vor zwei Jahren in Roswell ausgiebig gestillt.

Stattdessen setzen wir die Fahrt auf der 93, dem Great Basin Highway, noch etwa eine Stunde weiter Richtung Westen bzw. Nordwesten fort, bis wir zum Cathedral Gorge State Park kommen.

Geologischer Exkurs

Auch wenn das Aussehen zunächst an den bekannten und geliebten Sandstein des Südwestens denken lässt, so handelt es sich um Überreste von Sedimenten vorwiegend aus Silt und Tonschiefer, die sich hier ablagerten, als ein urzeitlicher See austrocknete. So entstand die Panaca Formation. Die Erosion hat die Schluffstein-Hänge des engen Tals in eine bizarre Wunderwelt mit den namensgebenden kathedralenähnlichen Formationen verwandelt.

Was kreucht und fleucht hier?

Die Tier- und Pflanzenwelt ist bestimmt durch die ständigen Auswaschungen, denen das Tal aufgrund seiner Beschaffenheit ausgesetzt ist. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Wildblumen und Gräsern. In der Mitte des Tals finden sich Yuccas, Salbei, Wacholder sowie weitere Sträucher. Die wenigen vorhandenen Bäume wurden als Schattenspender gepflanzt.

Die Tierwelt ist artenreich, neben vielen kleinen Säugetieren, wie Kaninchen, Füchsen, diversen Arten von Hörnchen und Mäusen finden sich zahlreiche Echsen- und Schlangenarten, darunter auch die Great Basin Klapperschlange. Kolibris schwirren durch die Luft und wenn Ihr Glück habt, bekommt Ihr den Roadrunner vor die Linse.

Visitor Center und Parkeintritt

Wir besuchen natürlich zuerst das Visitor Center. Es ist kein Ranger vor Ort, deshalb schauen wir uns nur die Infotafeln an und benutzen die Toiletten. Den Eintritt für den State Park  ($5 pro Auto; Stand Mai 2018) bezahlen wir ein Stück weiter auf einem Parkplatz mit Self-Pay-Station.

Am Visitor Center

Am Visitor Center

Miller Point Trail

Am Ende der Parkstraße stellen wir das Auto ab. Hier gibt es einen Picknickplatz und hier befindet sich der Trailhead für den Miller Trail. Etwa eine Meile Roundtrip und 35 Höhenmeter sind hier zu überwinden, letztere hauptsächlich über mehrere installierte Metalltreppen. Der Trail führt in den Hauptcanyon des Cathedral Gorge State Park und an dessen Ende steigen wir eine Treppe hoch zum Miller Point, einem Aussichtspunkt mit Pavillon, der sich auch über den Highway 93 ohne Wanderung erreichen lässt.

Die Erosion hat hier wirklich spannende Formationen erzeugt und wir fragen uns teilweise, wie lange der Trail wohl noch so bestehen wird, bevor die Auswaschungen das Tal gänzlich verschwinden lassen. Einige Formationen sehen aus wie riesige Insektenbauten.

Juniper Draw Trail

Wir stellen unser Auto beim Campground ab und schauen uns erstmal ausgiebig um. Der Campground liegt sehr schön und hat sogar Duschen. Ein Platz kostet hier $ 15 pro Nacht + $ 10 für Full-Hookup (Stand Mai 2018).

Cathedral Gorge State Park

Campground im Cathedral Gorge State Park

Der Juniper Draw Trail ist ein etwa 4 Meilen langer Rundweg ohne nennenswerte Steigung. Er führt zunächst vom Campground Richtung Hauptcanyon, biegt dann aber nach links ab und führt daran vorbei.

Der Himmel klart sich langsam auf und neben den dunklen Wolken zeigt sich jetzt auch mal die Sonne. Sofort bereue ich, daß ich meinen Hut nicht mitgenommen habe…aber wozu hat der Fleecepulli denn eine Kapuze?

Geheimnisvolle Gänge

Wieder am Auto angekommen, fahren wir doch nochmal zurück zur Self-Pay-Station, denn hier befinden sich viele  kleinen Slot Canyons und versteckte Gänge. Drinnen bröselt es ständig von oben, so daß fotografieren quasi unmöglich ist. Wir haben allerdings eine Menge Spaß beim Entdecken der verzweigten Canyons.

Rund 3 1/2 Stunden sind wir insgesamt im Park unterwegs und gegen 15:30 Uhr machen wir uns auf den weiteren Weg auf dem Highway 319 Richtung Utah.

Cathedral Gorge State Park Quick Facts

Wo übernachten? Die dichteste Ortschaft ist der winzige Ort Panaca, hier gibt es ein Hotel. Die nächsten großen Städte sind St. George, Utah (160 km) und Las Vegas (270 km)

In welche Route passt der Cathedral Gorge State Park? Ab Las Vegas kannst Du den Park als Tagesausflug besuchen, An- und Abfahrt dauern je 2 1/2 bis 3 Stunden. In eine Route passt der Park ab Las Vegas z.B. Richtung Great Basin National Park oder wie bei uns Richtung St. George, Utah.

Was kostet der Eintritt? $5 pro Auto.

Wieviel Zeit wird benötigt? Aufgrund der abgeschiedenen Lage dauert die Anfahrt etwas. Wir raten Dir, einen vollen Tag einzuplanen, so kannst Du in Ruhe hiken und die ungewöhnlichen Formationen genießen.

Wo gibt´s Info? Auf der offiziellen Website des Cathedral Gorge State Park.

Welche Hikes sind schön? Es gibt nicht sehr viele Trails. Der Juniper Draw Loop und der Miller Point Trail sind sehr schön. Verpasse auch nicht die Höhlen und Slot Canyons in der Nähe der Picnic Area.

Lust auf weitere Berichte von dieser Tour? Die gesamte Tour 2018 findest Du hier:

USA 2018 Grand Canyon intense Blog Titel

Die Route dieses Tages:

Gefällt Dir unsere Seite?

Zeig es uns und Deinen Freunden, Bekannten und Verwandten, indem Du uns in den sozialen Medien folgst, Deine Lieblingsbeiträge kommentierst und auch gerne teilst.

Zu den anderen Themenbereichen unserer Seite geht es hier:

Planen | Reisen | Shoppen | Wandern | Reiseberichte | Gebloggt

Du möchtest uns unterstützen? Wenn Du über diesen Link (Affiliate Link) etwas bei Amazon bestellen solltest, so kostet es Dich keinen Cent extra und wir erhalten eine kleine Provision. Was machen wir damit? Wir decken in erster Linie die Unkosten. Sollte etwas übrig bleiben, investieren wir in Safetravels.de in Form von Ausrüstung und Reisen.

Willst Du mehr von uns sehen? Folge uns hier:

Facebook | Instagram | Pinterest | Youtube | RSSBloglovin | Feedly

Pin Dir diesen Beitrag auf Dein Pinterest Board:

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Hiken im Cottonwood Canyon bei St. George

  2. Sehr schön, wir haben den Park auch besucht, ziemlich genau einen Monat nach euch, nachdem wir im Great Basin National Park waren.
    Uns war es allerdings etwas zu heiß für’s Wandern, wobei es morgens noch ganz gut ging (mit Baby in der Trage waren wir aber auch etwas fauler). 😉
    Gefallen haben uns ansonsten aber auch besonders die kleinen Höhlen in den Formationen, war irgendwie speziell.

    • Wir hatten quasi Glück mit dem Wetter, sonst wäre es wohl auch recht heiß gewesen. Great Basin haben wir noch auf der Liste. Freue mich schon auf Euren Bericht dazu.

Schreibe einen Kommentar