Desert Botanical Garden Blog Titel

Desert Botanical Garden – die Wunderwelt der Wüste hautnah erleben

(Dieser Beitrag enthält Werbung)

Der Desert Botanical Garden gehört für uns zu den Must-Sees im Großraum Phoenix, deshalb haben wir den Park in diesem Jahr bereits zum dritten Mal besucht. Bei jedem Besuch zieht uns die Vielfalt der Kakteen und Sukkulenten, die hier besonders schön gezeigt und erklärt wird, in ihren Bann und man merkt überhaupt nicht, daß man sich inmitten einer Millionenstadt befindet.

Desert Botanical Garden - Eingang

Desert Botanical Garden – Eingang

Desert Botanical Garden – unser Favorit in Phoenix

12. Mai 2019: Gegen 16 Uhr erreichen wir den Parkplatz des Desert Botanical Garden. Sobald wir vom North Galvin Parkway abbiegen, empfängt uns eine Ruhe als wären wir mitten in der Sonora Wüste und nicht im Dunstkreis eines internationalen Flughafens. Wir parken das Auto und holen uns am Eingang unseren Aufkleber ab, der uns nicht nur den Zutritt zum Desert Botanical Garden ermöglicht, sondern auch zu den beiden Sonderausstellungen Butterfly Exhibit und Electric Desert. Dazu später mehr.

Desert Botanical Garden – ein paar Daten und Fakten

Der Desert Botanical Garden öffnete 1939 seine Tore für die Öffentlichkeit, nachdem einige Locals die Notwendigkeit sahen, einen Ort zum besonderen Schutz und Erhalt der einzigartigen Sonora Wüste inklusive ihrer Fauna und Flora zu schaffen. Schon zur damaligen Zeit gab es (analoge) Influencer, die dem Garden ihre Unterstützung in finanzieller und sozialer Weise zukommen ließen. Der Desert Botanical Garden hat es sich zum Ziel gesetzt, die wunderbare Pflanzenwelt des amerikanischen Südwestens nicht nur in ihrer ganzen Vielfalt zu zeigen, sondern sie zu schützen, Wissen zu vermitteln und sie für die Zukunft zu bewahren.

Desert Botanical Garden - im Ottosen Entry Garden

Desert Botanical Garden – im Ottosen Entry Garden

In den 1950er Jahren schaffte es das Management des Garden, die Anzahl der vertretenen Pflanzenarten von rund 1000 auf etwa 18000 zu steigern. Kurz darauf wurde auch das erste Visitor Center und ein Souvenirshop eröffnet. Heute beherbergt der Garden etwa 50000 unterschiedliche Pflanzen des Südwestens, die auf fünf thematisch gestalteten Trails und in diversen Displays bewundert werden können.

Die erste illuminierte Abendveranstaltung, die auch heute noch in dieser Form jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit den Garden in einem ganz besonderen Glanz erstrahlen lässt, fand 1979 statt: Las Noches de las Luminarias. Während des gesamten Kalenderjahrs werden im Park saisonale Sonderveranstaltungen und -ausstellungen angeboten, so daß es uns tatsächlich nie zu langweilig wird, den Park zu besuchen.

Praktische Tipps und Infos zu Eurem Besuch im Desert Botanical Garden gibt es in der Info-Box am Ende des Berichtes.

Ottosen Entry Garden

Im Eingangsbereich des Garden liegt der Ottosen Entry Garden. Auf rechteckigen, in drei Terrassen angelegten Flächen wachsen Kakteen unterschiedlichster Größen und Formen zusammen in größeren Gruppen gleichartiger Sorten. Mannshohe Organ Pipe Kakteen und niedrige runde Barrel Kakteen stehen in Beeten mit Umrandungen aus den natürlichen Materialien der Sonora Wüste. Obwohl alle Elemente strengen geometrischen Linien folgen, blenden sie sich nahtlos in den Hintergrund ein, der von den rotleuchtenden Buttes des Papago Parks gebildet wird.

Desert Botanical Garden - Ottosen Entry Garden - Symmetrie

Desert Botanical Garden – Ottosen Entry Garden – Symmetrie

Desert Botanical Garden - Ottosen Entry Garden

Desert Botanical Garden – Ottosen Entry Garden

Desert Wildflower Loop Trail

Unser erster Trail ist der gut 0,5 km lange Desert Wildflower Loop Trail. Die Beete hier muten an, als wären sie einem englischen Cottage Garden entsprungen, wäre nicht hier und da eine Gruppe von Sukkulenten zu entdecken oder ein Saguaro, der frech aus den Sträuchern herausschaut. Am Ende des Trails zweigt ein Weg seitlich zum Butterfly Pavillion ab.

Desert Botanical Garden - Desert Wildflower Trail Schild

Desert Botanical Garden – Desert Wildflower Trail Schild

Desert Botanical Garden - Wildblumen und Kakteen

Desert Botanical Garden – Wildblumen und Kakteen

Desert Botanical Garden - Eingang zum Butterfly Pavillion

Desert Botanical Garden – Eingang zum Butterfly Pavillion

Butterfly Exhibit im Desert Botanical Garden

Der Butterfly Pavillion beherbergt im meist im Frühjahr und Herbst die Butterfly Exhibit. Im Rahmen der Ausstellung kann man den Lebenszyklus der im Südwesten der USA heimischen Schmetterlingsarten kennenlernen und die flatternden Tiere ganz nah beobachten. Zu den vertretenen Arten gehört zum Beispiel auch der markante Monarchfalter.

Im Pavillion gibt es einen kleinen Rundweg und es ist genug fachkundiges Personal vor Ort, um alle Fragen zu beantworten. Auch lassen sich hier schöne Nahaufnahmen der Tiere machen. Wir sind ganz begeistert von den wunderschönen Schmetterlingen, die hier friedlich auf den Blumen rasten oder durch den Pavillion schwirren.

Desert Botanical Garden - Butterfly Exhibit

Desert Botanical Garden – Butterfly Exhibit

Desert Botanical Garden - Monarch Falter

Desert Botanical Garden – Monarch Falter

Desert Portal & Desert Discovery Loop Trail

Als nächstes erreichen wir das Desert Portal. Dieser runde Platz mit der markanten luftig-weißen Dachkonstruktion, dienst als Tor zu den weiteren Bereichen des Parks. Desert Portal bildet den Start- und Endpunkt für den Desert Discovery Loop Trail.

Desert Botanical Garden - am Desert Portal

Desert Botanical Garden – am Desert Portal

Dieser rund 0,5 km lange Rundtrail ist praktisch das Herz des Desert Botanical Garden. Von ihm zweigen die meisten anderen Trails ab.

Desert Botanical Garden - auf dem Desert Discovery Loop Trail

Desert Botanical Garden – auf dem Desert Discovery Loop Trail

Wir gehen die Hälfte des Trails und biegen dann ab zur Ullman Terrace und zum Patio Cafe. Das Patio Cafe ist saisonal im Sommer geöffnet und bietet eine Auswahl an Salaten, Sandwiches und Getränken. Ausgestattet mit einem Burrito und einem Eistee genießen wir die Ruhe auf der Ullman Terrace.

Plants and People of the Sonoran Desert Loop Trail

Satt und zufrieden gehen wir weiter auf dem Desert Discovery Loop Trail und biegen dann ab auf einen der interessantesten Trails, den Plants and People of the Sonoran Desert Loop Trail. Auf diesem etwa 0,5 km langen Trail findet Ihr nicht nur ein wunderschönes Beipiel eines sogenannten „crested“ Saguaro (eine spezielle Mutation des Saguaro Kaktus), sondert es gibt diverse Ausstellungen zur frühzeitlichen Verwendung der heimischen Pflanzen der Sonora Wüste. Die Stämme der Tohono O’odham und der Western Apache nutzen die vielfältige Flora nicht nur Ernährung, sondern auch für den Bau ihrer Wohnungen.

Desert Botanical Garden - Plants and People of the Sonoran Desert Trail Schild

Desert Botanical Garden – Plants and People of the Sonoran Desert Trail Schild

Desert Botanical Garden - Ausstellung

Desert Botanical Garden - Plants and People of the Sonoran Desert Trail - Pause im Schatten

Desert Botanical Garden – Plants and People of the Sonoran Desert Trail – Pause im Schatten

Desert Botanical Garden - Crested Saguaro

Desert Botanical Garden – Crested Saguaro

Auf dem Trail befinden sich auch diverse beschattete Bänke, so daß man sich hier viel Zeit lassen und alle Ausstellungen in Ruhe anschauen kann.

Desert Botanical Garden - Saguaro Hotel

Desert Botanical Garden – Saguaro Hotel

Desert Botanical Garden - goldener Saguaro

Desert Botanical Garden – goldener Saguaro

Stardust Foundation Plaza – idealer Platz für eine Pause

Das Licht wird langsam richtig schön golden. Meine Mutti ist ein wenig kaputt vom Laufen auf den Trails und braucht eine kleine Pause. Dafür eignen sich die halbrunden Sitzecken an der Stardust Foundation Plaza ideal. Auf der einen Seite kann man die Sukkulenten unter den gewölbten Metallbögen bestaunen und auf der anderen Seite blitzt die Sonne durch die Blätter der Joshua Trees, während die Kolibris durch die Büsche schwirren.

Desert Botanical Garden - Stardust Foundation Plaza

Desert Botanical Garden – Stardust Foundation Plaza

Desert Botanical Garden - Pause an der Stardust Foundation Plaza

Desert Botanical Garden – Pause an der Stardust Foundation Plaza

Desert Botanical Garden - Kolibri

Desert Botanical Garden – Kolibri

Sonoran Desert Nature Loop Trail

Markus und ich nutzen die Zeit für einen Abstecher zum Sonoran Desert Nature Loop Trail. Dieser Trail gehört zu unseren absoluten Favoriten im Park und ist ein echter Geheimtipp für den Sonnenuntergang. Saguaro-Silhouetten und die Buttes im Papago Park bilden eine schöne Silhouette im Licht der untergehenden Sonne. Vom Trail aus kann man übrigens sehr schön über Phoenix schauen.

Desert Botanical Garden - Sonnenuntergang

Desert Botanical Garden – Sonnenuntergang

Auf dem Rückweg zu meiner Mutter schauen wir noch kurz im Souvenir-Shop vorbei. Hier gibt es neben den üblichen Souvenirs (Kühlschrankmagnete etc.) auch hochwertige Artikel, wie z.B. schöne Keramiktassen oder Gartendekoration.

Desert Botanical Garden - Souvenirshop

Electric Desert – Kunst am Kaktus

Schließlich wird es immer voller im Park. Der Grund dafür ist die Ausstellung „Electric Desert“, die heute leider zum letzten Mal stattfindet. An sieben verschiedenen Stellen des Gartens wurden Licht-/Ton-Installationen angebracht, die die Kakteen plötzlich aussehen lassen, als wären sie z.B. phantastische Unterwasser-Pflanzen, die sich mit der Musik im Einklang bewegen. Eine wirklich wunderschöne Idee. Übrigens wurde sichergestellt, daß die Installationen die Pflanzen in keiner Weise beeinträchtigen.

Desert Botanical Garden - Electric Desert Schild

Desert Botanical Garden – Electric Desert Schild

Desert Botanical Garden - Electric Desert auf dem Sonoran Desert Nature Loop Trail

Desert Botanical Garden – Electric Desert auf dem Sonoran Desert Nature Loop Trail

Desert Botanical Garden - Electric Desert - Barrels

Desert Botanical Garden – Electric Desert – Barrels

Desert Botanical Garden - Electric Desert - Colors

Desert Botanical Garden – Electric Desert – Colors

Desert Botanical Garden - Electric Desert - Spines

Desert Botanical Garden – Electric Desert – Spines

Desert Botanical Garden - Electric Desert - Under the Sea

Desert Botanical Garden – Electric Desert – Under the Sea

Desert Botanical Garden - Electric Desert - Ottosen Entry Garden

Desert Botanical Garden – Electric Desert – Ottosen Entry Garden

Obwohl der Park sehr voll ist, können wir uns alle Installationen anschauen. Erst nach 21 Uhr verlassen wir erschöpft und müde den Garten und kehren zurück in unser Townhome. Diese Glasinstallation im Eingangsbereich ist nicht saisonal und kann an jedem Abend bewundert werden:

Desert Botanical Garden - Glasinstallation am Haupteingang

Desert Botanical Garden – Glasinstallation am Haupteingang

Info für Deinem Besuch im Desert Botanical Garden

Wieviel kostet der Eintritt? Aktuell (2019) kostet der Eintritt $24,95 pro Person. Für einige Sonderausstellungen können Extra-Gebühren fällig werden.

Wie sind die Öffnungszeiten? In der Regel ist der Garden täglich von 7 Uhr morgens bis 8 Uhr abends geöffnet. Für Sondersausstellungen oder Events können die Zeiten abweichen. Die aktuellen Zeiten findet Ihr immer hier.

Was gibt es zu sehen? Es gibt nicht nur Kakteen in unglaublicher Vielfalt zu sehen, sondern nahezu die gesamte Fauna der Sonora Wüste in geballter Form. Wenn Ihr nicht die Möglichkeit zu Wanderungen in diversen gebieten Arizonas habt, dann könnt Ihr hier trotzdem all die schönen Pflanzen und Kakteen sehen, die Ihr sonst verpassen würdet. Wir halten den Garden zudem für einen der schönsten Spots zum Sonnenuntergang.

Wie lange dauert der Besuch? Mit einem Minimum von zwei Stunden kann man schon eine Menge sehen. Wir würden etwas mehr Zeit einplanen, zumal auch für kulinarischen Genuß gesorgt ist mit dem Patio Cafe und Gertrudes Restaurant.

Insider-Tipps? Am Startpunkt des Plants and People of the Sonoran Desert Trail steht ein wunderschönes Exemplar eines crested Saguaro. Nicht verpassen! Weiterhin sehenswert: der Souvenirshop mit seiner Auswahl an schönen und netten Dingen. Und unser Geheimtipp: Sonnenuntergang im Garden. Kommt an einem Wochentag spätnachmittags und bleibt bis zum Sonnenuntergang. Einfach traumhaft schön!

Noch Fragen offen? Auf der offiziellen Seite des Garden findet Ihr alle benötigten Informationen und eine Karte der Trails

Gefällt Dir unsere Seite?

Zeig es uns und Deinen Freunden, Bekannten und Verwandten, indem Du uns in den sozialen Medien folgst, Deine Lieblingsbeiträge kommentierst und auch gerne teilst.

Dieser Artikel ist mit freundlicher Unterstützung des Desert Botanical Garden in Phoenix (Desert Botanical Garden) entstanden. Die Kooperation beeinflusst in keiner Weise die redaktionelle Freiheit beim Schreiben des Artikels. Er spiegelt ausschließlich unsere Ansichten wieder.

Willst Du mehr von uns sehen? Folge uns hier:

Facebook | Instagram | Pinterest | Youtube | RSSBloglovin  | Feedly

Morgen liegt ein ganzer Tag in und um Phoenix vor uns. Was haben wir geplant? Lasst Euch überraschen!

Früher an diesem Tag          Nächster Tag →

Weitere Berichte von der Küste & Wüste Tour 2019:

USA 2019 Küste und Wüste Blog Titel

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Auf dem Apache Trail zur Goldfield Ghosttown und nach Tortilla Flat

  2. Pingback: Von Tucson nach Phoenix - Shopping-Stopp in der Outlet Mall inklusive

Schreibe einen Kommentar