Grand Canyon North Rim Cape Royal Blog Titel

Grand Canyon North Rim – Aussichtspunkte an der Cape Royal Road

Ein weiterer Tag am Grand Canyon North Rim, um zuerst noch einmal die Grand Canyon Lodge zu besuchen und danach die Aussichtspunkte entlang der Cape Royal Road zu erleben.

Weitblick am Cape Royal

Weitblick am Cape Royal

Jacob Lake Inn – die besten Cookies Arizonas

16. Mai 2018: Auch in der zweiten Nacht schlafen wir tief und entspannt in unserer gemütlichen Cabin im Jacob Lake Inn. Morgens muss man als erstes die Gasheizung anwerfen, um überhaupt freiwillig aus dem warmen Bett zu krabbeln. Trotz der kühlen Morgenluft frühstücken wir wieder auf der kleinen Veranda, bevor wir unsere Taschen packen.

Frühstück auf der Veranda in Jacob Lake Inn

Frühstück auf der Veranda in Jacob Lake Inn

Unsere Freundin Michelle hat heute die Nacht auf dem Campground in Jacob Lake verbracht. Nach dem Frühstück besuchen wir sie kurz und verabschieden uns besonders herzlich voneinander. Dieses Mal wissen wir nicht, wann wir uns wiedersehen werden.

Bevor wir Jacob Lake verlassen, kaufen wir in der hauseigenen Bäckerei eine große Tüte Cookies. Die Cookies sollen hier die besten in ganz Arizona sein, so hatte es uns zumindest die Chefin von Visit Arizona im Gespräch bei der ITB in Berlin erzählt.

Grand Canyon North Rim – Grand Canyon Lodge und General Store

Erst nach 10 Uhr kommen wir in Jacob Lake los. Highway 67 bringt uns auch heute zum Eingang des Grand Canyon National Park. Zwischen dem North Kaibab Trailhead und der Grand Canyon Lodge liegt der Campground am North Rim. Hier gibt es einen klassischen General Store, an dem wir anhalten und ein paar Lebensmittel einkaufen. Wir wollen heute ein gemütliches Lunch Picknick hier am North Rim machen und brauchen auch noch ein paar Kleinigkeiten für das Frühstück der kommenden zwei Tage.

General Store Grand Canyon North Rim

General Store Grand Canyon North Rim

Danach parken wir an der Grand Canyon Lodge. Eigentlich wollten wir nochmal den kurzen und ausgesetzen Pfad zum Bright Angel Point gehen, der sich direkt hinter der Lodge befindet. Am heutigen Samstag ist es hier zu dieser Uhrzeit allerdings schon recht voll und wir entscheiden uns stattdessen dafür, nochmal ein Stück auf dem Transept Trail zu gehen, auf dem wir gestern kurz schon mit Michelle unterwegs waren.

Grand Canyon Lodge vom Bright Angel Point Trail aus

Grand Canyon Lodge vom Bright Angel Point Trail aus

Bank am Transept Trail Grand Canyon North Rim

Bank am Transept Trail Grand Canyon North Rim

Am Highway 67 kurz vor der Lodge befinden sich einige schön gelegene Picknicktische. Als wir dort gegen 14 Uhr vorbeikommen, sind leider alle Plätze belegt, so dass wir unser Picknick noch verschieben müssen. Und das mit mir, wo ich doch sehr schnell nörgelig werde, wenn ich nichts zu essen bekomme…“hangry“!

Cape Royal und Point Imperial Road am Grand Canyon North Rim

Etwa 4,5 km von der Grand Canyon Lodge entfernt biegen wir rechts ab vom Highway 67 auf die Cape Royal Road. Die Straße führt zum namensgebenden Cape Royal und an ihr liegen einige interessante Aussichtspunkte in den östlichen Grand Canyon, die wir bisher noch nicht gesehen haben. Zudem zweigt von ihr eine weitere Straße ab, auf der man zum am höchsten gelegenen Punkt im Grand Canyon National Park gelangt: Point Imperial (2683 m).

Point Imperial besuchen wir in diesem Jahr nicht, dafür aber nächstes Jahr bei der Küste & Wüste Tour mit meiner Mutti:

Grand Canyon North Rim - Ausruhen am Point Imperial

Grand Canyon North Rim – Ausruhen am Point Imperial

Die Straße zum Cape Royal und Point Imperial ist sehr schmal und windet sich kurvenreich durch dichte Wälder zu den Aussichtspunkten. Aus diesem Grund ist sie nur für Fahrzeuge bis zu einer maximalen Länge von 9 m zugelassen. Größere Wohnmobile dürfen hier nicht fahren. Beide Straßen können ganz oder teilweise aufgrund von Feuern oder Erdrutschen gesperrt werden, deshalb sollte man sich immer vorher auf der Website des NPS informieren, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Für die Aussichtspunkte entlang der Cape Royal und Point Imperial Road sollte man einen halben Tag einplanen. Wer vorhat, hier noch zu wandern, braucht deutlich mehr Zeit. Wenn man den Sonnenauf- oder -untergang an einem der Punkte sehen möchte, sollte man bedenken, dass die An-/Abfahrt durch die Wälder im Dunkeln nicht ungefährlich für Mensch und Tier ist.

Cape Royal – spektakuläre Weitsicht am Grand Canyon North Rim

Am Ende der rund 32 km langen Cape Royal Road finden wir einen relativ großen Parkplatz und mehrere Pit Toilets vor. Etwas abseits liegt ein kleiner Picknickplatz mit wenigen Tischen, von denen sich eine dramatische Aussicht auf den Grand Canyon eröffnet. Hier heißt es erstmal: Picknick mit Aussicht. Gibt es etwas Schöneres im Südwesten? Als ein Mittagessen an der frischen Luft, die auch hier verfeinert ist mit dem Nadelwaldduft der Ponderosa Pines. Und auch die von der Sonne erwärmten Felsen geben einen ganz eigenen Geruch ab.

Picknick am Cape Royal - Grand Canyon North Rim

Picknick am Cape Royal – Grand Canyon North Rim

Zum Cape Royal selbst führt ein asphaltierter Pfad. Die 270° Aussicht ist atemberaubend. Wir blicken auf die breiteste Stelle des Grand Canyon. Gegenüber am South Rim lässt sich der winzig kleine Desert View Watchtower entdecken. Richtung Osten geht der Blick zur Abbruchkante des langgestreckten East Rim. Direkt vor uns erheben sich zwei markante Formationen: Wotans Throne, eine langgezogene Mesa, die eins der beliebtesten Fotomotive am Cape Royal ist, und Freyas Castle.

Cape Royal Grand Canyon North Rim

Cape Royal Grand Canyon North Rim

Die Sicht auf den South Rim erstreckt sich von Desert View im Osten bis fast zu den Hotels im Grand Canyon Village. Direkt hinter Wotans Throne können wir die Horseshoe Mesa sehen, zu der wir vor einigen Tagen auf dem Grandview Trail am South Rim unterwegs waren.

Wotans Throne - Grand Canyon North Rim

Wotans Throne – Grand Canyon North Rim

Blick auf Freyas Castle - North Rim Grand Canyon

Blick auf Freyas Castle – North Rim Grand Canyon

Natürlicher Steinbogen am Grand Canyon North Rim: Angels Window

Vom Parkplatz am Cape Royal erreicht man ebenfalls auf einem asphaltierten Weg das Angels Window. Mit Geländern gesichert kann man hier den Arch direkt über seinen schmalen Rücken aus Kaibab Limestone betreten. Viel lohnenswerter ist jedoch der seitliche Blick durch das Angels Window, welches wunderschön den Colorado River tief unten im Grand Canyon einrahmt.

Cape Royal und Angels Window

Cape Royal und Angels Window

Angels Window Grand Canyon North Rim

Angels Window Grand Canyon North Rim

Walhalla Overlook – Immenser Tiefblick in den Grand Canyon

Der Walhalla Overlook liegt hoch auf dem gleichnamigen Plateau. Rund 200 m muss man vom Parkplatz bis zum Aussichtspunkt gehen. Von dort hat man einen hervorragenden Tiefblick auf das Unkar Delta. Es befindet sich am Ende des Unkar Creek, der dort in den Colorado River mündet. Dieses wasserreiche Flachland diente frühzeitlichen Bewohnern des Grand Canyon als Farmland.

Walhalla Overlook - Cape Royal Road

Walhalla Overlook – Cape Royal Road

Die Aussichtspunkte entlang der Cape Royal Road sind deshalb so lohnenswert, weil die Perspektiven einfach ungewöhnlich und anders sind. Wenn man die Blicke vom North Rim und vom South Rim verinnerlicht, wird einem das Ausmaß und die Großartigkeit des Grand Canyon erst so richtig bewusst.

Roosevelt Point – Zu Ehren des Präsidenten, der den Grand Canyon unter Schutz gestellt hat

Erst 1990 wurde dieser Aussichtspunkt eingerichtet und nach dem 26. amerikanischen Präsidenten benannt, der wegweisend für die Gründung des Grand Canyon National Park war. Am Roosevelt Point lässt sich Richtung Norden der Tritle Peak entdecken, ein kleiner Butte, der auf einem langgezogenen Grat sitzt. Vor unseren Augen öffnet sich sanft das Kwagunt Valley.

Roosevelt Point - Grand Canyon North Rim

Roosevelt Point – Grand Canyon North Rim

Roosevelt Point - Weitblick am Grand Canyon North Rim

Roosevelt Point – Weitblick am Grand Canyon North Rim

Verzauberter Blick: Vista Encantada am Grand Canyon North Rim

Der letzte Punkt an der Cape Royal Road: Vista Encantada, die verzauberte Aussicht. Eingerahmt von Ponderosa Pines liegt vor uns der Nankoweap Canyon und weiter im Soten das flache Plateau der Navajo Nation  und der Painted Desert. Dahinter liegt nichts als tiefblauer Himmel.

Eingerahmt von Tannen - Vista Encantada

Eingerahmt von Tannen – Vista Encantada

Abschied vom Grand Canyon North Rim

Die kurvenreiche Cape Royal Road führt uns zurück zum Highway 67. Unser letzter Stopp hier liegt bereits außerhalb des Grand Canyon National Park. Am North Rim Country Store halten wir und kaufen uns ein Eis. Danach geht es weiter Richtung Jacob Lake, wo wir rechts abbiegen auf den Highway 89 A.

Grand Canyon North Rim General Store

Grand Canyon North Rim Country Store

Highway 89A: entlang der Vermilion Cliffs nach Marble Canyon

Rund 1,5 Stunden brauchen wir vom North Rim General Store bis nach Marble Canyon. nachdem wir in Jacob Lake auf die 89A abgebogen sind, lässt diese uns nach kurzer Zeit aus dem dichten Nadelwald auftauchen. Über mehrere Serpentinen geht es abwärts vom Kaibab Plateau, während das satte Grün als dominierende Farbe von unserem geliebten Sandstein-Rot abgelöst wird.

Highway 89A zwischen Marble Canyon und Jacob Lake

Highway 89A zwischen Marble Canyon und Jacob Lake

Fast schnurgerade und mit nur wenigen Kurven fahren wir Richtung Marble Canyon. Linkerhand erheben sich majestätisch die Vermilion Cliffs, in denen sich echte Highlights des Südwestens verbergen, z.B. die Buckskin Gulch oder die Coyote Buttes und White Pocket.

Bei tiefstehender Sonne halten wir kurz an einigen markanten Steinformationen direkt am Highway 89A.

Formationen am Highway 89A

Formationen am Highway 89A

Mit den letzten Sonnenstrahlen erreichen wir dann unser Domizil für die nächsten zwei Nächte: die Marble Canyon Lodge. Schnell ist der Check-in erledigt und das Zimmer bezogen. Abendessen gibt es für uns im Restaurant der Lodge. Besonder lecker finden wir das Navajo Fry Bread zum Nachtisch mit Puderzucker und Honig.

Marble Canyon Lodge

Marble Canyon Lodge

Marble Canyon Lodge Laundry und Post

Marble Canyon Lodge Laundry und Post

Zimmer in der Marble Canyon Lodge

Zimmer in der Marble Canyon Lodge

Bad in der Marble Canyon Lodge

Bad in der Marble Canyon Lodge

Bevor wir ins Bett gehen, machen wir noch schnell die Rucksäcke fertig für die erste Wanderung, zu der wir morgen relativ früh starten möchten. Ich sag nur: es wird spektakulär, und zwar sowohl der Trail als auch die Aussicht!

Über unser Hotel: Marble Canyon Lodge

Art der Unterkunft: Zimmer mit zwei Queen Betten

Anzahl der Nächte: 2

Preis pro Nacht: 62,38 € (2 Queens)

Frühstück inklusive: nein, es gibt kostenlosen Kaffee an der Rezeption

Parkplatz: ja, kostenlos

Pool: nein

WLAN: nein

Fazit: Die von der Navajo Nation betriebene Marble Canyon Lodge liegt an der 89A am Abzweig zur Lees Ferry Road und bietet neben der Lodge auch ein Restaurant, einen Shop, eine Laundry und eine Tankstelle. Sie wird als Travel Stop vom Transcanyon Shuttle angesteuert und hier übernachten die Rafter vor ihrer Tour durch den Grand Canyon. Direkt um die Ecke befindet sich die Navajo Bridge.
Wir haben uns zwei Nächte eingemietet, um in Ruhe einige Hikes in der Gegend zu machen.

Die Lodge ist sehr einfach und recht altmodisch ausgestattet. Aus diesem Grund gibt es von uns kein „grünes Bett“ für die Lodge. Die Zimmer sind allerdings groß und auch die Bäder sind geräumig. WLAN gibt es nicht und auch mobile Daten sind Glückssache.

Im Restaurant haben wir zweimal abends gegessen. Das Navajo Fry Bread ist DER HAMMER.

Link zur Unterkunft: Marble Canyon Lodge

Vorheriger Tag          Nächster Tag

Weitere Berichte von der Grand Canyon intense Tour 2018:

Gefällt Dir unsere Seite?

Zeig es uns und Deinen Freunden, Bekannten und Verwandten, indem Du uns in den sozialen Medien folgst, Deine Lieblingsbeiträge kommentierst und auch gerne teilst.

Zu den anderen Themenbereichen unserer Seite geht es hier:

Planen | ReisenWandern

Arizona | Utah | Kalifornien | Nevada | National Parks | Europa |

Du möchtest uns unterstützen? Wenn Du über diesen Link oder die mit einem * markierten Links im Text bzw. in der Ausrüstungsliste unten (Affiliate Links) etwas bei Amazon bestellen solltest, so kostet es Dich keinen Cent extra und wir erhalten eine kleine Provision. Was machen wir damit? Wir decken in erster Linie die Unkosten. Sollte etwas übrig bleiben, investieren wir in Safetravels.de in Form von Ausrüstung und Reisen.

Willst Du mehr von uns sehen? Folge uns hier:

Facebook | Instagram | Pinterest | Youtube | RSSBloglovin | Feedly

Damit fotografieren und filmen wir

Oft werden wir gefragt: womit macht Ihr eigentlich Eure Fotos und Videos? Ihr wisst ja: nicht die Ausrüstung macht ein Bild zu dem, was es ist, sondern vor allem die Person hinter der Kamera. Die richtige Ausrüstung unterstützt ein schönes Foto.

In unserem Gepäck befinden sich die im folgenden genannten Artikel (teilweise haben wir die aktuelleren Versionen verlinkt).

DSLR und Zubehör

Canon EOS Digitale Spiegelreflexkamera – Einsteigermodell mit Kit-Objektiv*

Canon Zoomobjektiv EF-S 18-200mm – das „Immerdrauf“*

Canon EW-78D Streulichtblende für das Canon Zoomobjektiv*

Polfilter zirkular 72 mm für das Canon Zoomobjektiv*

Sigma 10-20 mm Weitwinkel-Zoomobjektiv*

Polfilter zirkular für das Sigma Weitwinkelobjektiv*

Graufilter-Set inkl. Halterung*

Adapterring für das Graufilter-Set*

Peak Design Kamera-Clip*

Rollei Compact Reisestativ*

Transcend Extreme-Speed Speicherkarte*

GoPro und Zubehör

Seit 2018 ist die GoPro bei uns mit im Gepäck. Wir lieben sie besonders wegen ihrer geringen Größe bei gleichzeitig großer Robustheit. Zudem ist sie ab der 6er Reihe wasserdicht und fotografiert im RAW-Format.

Bei GoPro raten wir Euch zu originalem Zubehör, zumindest was die Akkus angeht! Wir haben mit No-Name-Akkus sehr schlechte Erfahrungen gemacht gegenüber dem Original.

GoPro Hero8 Black mit Dual-Ladegerät und einem Akku*

zusätzlicher Akku für GoPro*

GoPro Chesty – Brustgurthalterung zum Radeln oder Wandern*

GoPro Shorty – ausziehbares Mini-Stativ und Handgriff*

Joby Suction Cup – Saugnapfhalterung fürs Auto*

SanDisk Extreme microSDXC Speicherkarte*

Schreibe einen Kommentar


Grand Canyon North Rim – Aussichtspunkte an der Cape Royal Road

Ein weiterer Tag am Grand Canyon North Rim, um zuerst noch einmal die Grand Canyon Lodge zu besuchen und danach die Aussichtspunkte entlang der Cape Royal Road zu erleben.

Weitblick am Cape Royal

Weitblick am Cape Royal

Jacob Lake Inn – die besten Cookies Arizonas

16. Mai 2018: Auch in der zweiten Nacht schlafen wir tief und entspannt in unserer gemütlichen Cabin im Jacob Lake Inn. Morgens muss man als erstes die Gasheizung anwerfen, um überhaupt freiwillig aus dem warmen Bett zu krabbeln. Trotz der kühlen Morgenluft frühstücken wir wieder auf der kleinen Veranda, bevor wir unsere Taschen packen.

Frühstück auf der Veranda in Jacob Lake Inn

Frühstück auf der Veranda in Jacob Lake Inn

Unsere Freundin Michelle hat heute die Nacht auf dem Campground in Jacob Lake verbracht. Nach dem Frühstück besuchen wir sie kurz und verabschieden uns besonders herzlich voneinander. Dieses Mal wissen wir nicht, wann wir uns wiedersehen werden.

Bevor wir Jacob Lake verlassen, kaufen wir in der hauseigenen Bäckerei eine große Tüte Cookies. Die Cookies sollen hier die besten in ganz Arizona sein, so hatte es uns zumindest die Chefin von Visit Arizona im Gespräch bei der ITB in Berlin erzählt.

Grand Canyon North Rim – Grand Canyon Lodge und General Store

Erst nach 10 Uhr kommen wir in Jacob Lake los. Highway 67 bringt uns auch heute zum Eingang des Grand Canyon National Park. Zwischen dem North Kaibab Trailhead und der Grand Canyon Lodge liegt der Campground am North Rim. Hier gibt es einen klassischen General Store, an dem wir anhalten und ein paar Lebensmittel einkaufen. Wir wollen heute ein gemütliches Lunch Picknick hier am North Rim machen und brauchen auch noch ein paar Kleinigkeiten für das Frühstück der kommenden zwei Tage.

General Store Grand Canyon North Rim

General Store Grand Canyon North Rim

Danach parken wir an der Grand Canyon Lodge. Eigentlich wollten wir nochmal den kurzen und ausgesetzen Pfad zum Bright Angel Point gehen, der sich direkt hinter der Lodge befindet. Am heutigen Samstag ist es hier zu dieser Uhrzeit allerdings schon recht voll und wir entscheiden uns stattdessen dafür, nochmal ein Stück auf dem Transept Trail zu gehen, auf dem wir gestern kurz schon mit Michelle unterwegs waren.

Grand Canyon Lodge vom Bright Angel Point Trail aus

Grand Canyon Lodge vom Bright Angel Point Trail aus

Bank am Transept Trail Grand Canyon North Rim

Bank am Transept Trail Grand Canyon North Rim

Am Highway 67 kurz vor der Lodge befinden sich einige schön gelegene Picknicktische. Als wir dort gegen 14 Uhr vorbeikommen, sind leider alle Plätze belegt, so dass wir unser Picknick noch verschieben müssen. Und das mit mir, wo ich doch sehr schnell nörgelig werde, wenn ich nichts zu essen bekomme…“hangry“!

Cape Royal und Point Imperial Road am Grand Canyon North Rim

Etwa 4,5 km von der Grand Canyon Lodge entfernt biegen wir rechts ab vom Highway 67 auf die Cape Royal Road. Die Straße führt zum namensgebenden Cape Royal und an ihr liegen einige interessante Aussichtspunkte in den östlichen Grand Canyon, die wir bisher noch nicht gesehen haben. Zudem zweigt von ihr eine weitere Straße ab, auf der man zum am höchsten gelegenen Punkt im Grand Canyon National Park gelangt: Point Imperial (2683 m).

Point Imperial besuchen wir in diesem Jahr nicht, dafür aber nächstes Jahr bei der Küste & Wüste Tour mit meiner Mutti:

Grand Canyon North Rim - Ausruhen am Point Imperial

Grand Canyon North Rim – Ausruhen am Point Imperial

Die Straße zum Cape Royal und Point Imperial ist sehr schmal und windet sich kurvenreich durch dichte Wälder zu den Aussichtspunkten. Aus diesem Grund ist sie nur für Fahrzeuge bis zu einer maximalen Länge von 9 m zugelassen. Größere Wohnmobile dürfen hier nicht fahren. Beide Straßen können ganz oder teilweise aufgrund von Feuern oder Erdrutschen gesperrt werden, deshalb sollte man sich immer vorher auf der Website des NPS informieren, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Für die Aussichtspunkte entlang der Cape Royal und Point Imperial Road sollte man einen halben Tag einplanen. Wer vorhat, hier noch zu wandern, braucht deutlich mehr Zeit. Wenn man den Sonnenauf- oder -untergang an einem der Punkte sehen möchte, sollte man bedenken, dass die An-/Abfahrt durch die Wälder im Dunkeln nicht ungefährlich für Mensch und Tier ist.

Cape Royal – spektakuläre Weitsicht am Grand Canyon North Rim

Am Ende der rund 32 km langen Cape Royal Road finden wir einen relativ großen Parkplatz und mehrere Pit Toilets vor. Etwas abseits liegt ein kleiner Picknickplatz mit wenigen Tischen, von denen sich eine dramatische Aussicht auf den Grand Canyon eröffnet. Hier heißt es erstmal: Picknick mit Aussicht. Gibt es etwas Schöneres im Südwesten? Als ein Mittagessen an der frischen Luft, die auch hier verfeinert ist mit dem Nadelwaldduft der Ponderosa Pines. Und auch die von der Sonne erwärmten Felsen geben einen ganz eigenen Geruch ab.

Picknick am Cape Royal - Grand Canyon North Rim

Picknick am Cape Royal – Grand Canyon North Rim

Zum Cape Royal selbst führt ein asphaltierter Pfad. Die 270° Aussicht ist atemberaubend. Wir blicken auf die breiteste Stelle des Grand Canyon. Gegenüber am South Rim lässt sich der winzig kleine Desert View Watchtower entdecken. Richtung Osten geht der Blick zur Abbruchkante des langgestreckten East Rim. Direkt vor uns erheben sich zwei markante Formationen: Wotans Throne, eine langgezogene Mesa, die eins der beliebtesten Fotomotive am Cape Royal ist, und Freyas Castle.

Cape Royal Grand Canyon North Rim

Cape Royal Grand Canyon North Rim

Die Sicht auf den South Rim erstreckt sich von Desert View im Osten bis fast zu den Hotels im Grand Canyon Village. Direkt hinter Wotans Throne können wir die Horseshoe Mesa sehen, zu der wir vor einigen Tagen auf dem Grandview Trail am South Rim unterwegs waren.

Wotans Throne - Grand Canyon North Rim

Wotans Throne – Grand Canyon North Rim

Blick auf Freyas Castle - North Rim Grand Canyon

Blick auf Freyas Castle – North Rim Grand Canyon

Natürlicher Steinbogen am Grand Canyon North Rim: Angels Window

Vom Parkplatz am Cape Royal erreicht man ebenfalls auf einem asphaltierten Weg das Angels Window. Mit Geländern gesichert kann man hier den Arch direkt über seinen schmalen Rücken aus Kaibab Limestone betreten. Viel lohnenswerter ist jedoch der seitliche Blick durch das Angels Window, welches wunderschön den Colorado River tief unten im Grand Canyon einrahmt.

Cape Royal und Angels Window

Cape Royal und Angels Window

Angels Window Grand Canyon North Rim

Angels Window Grand Canyon North Rim

Walhalla Overlook – Immenser Tiefblick in den Grand Canyon

Der Walhalla Overlook liegt hoch auf dem gleichnamigen Plateau. Rund 200 m muss man vom Parkplatz bis zum Aussichtspunkt gehen. Von dort hat man einen hervorragenden Tiefblick auf das Unkar Delta. Es befindet sich am Ende des Unkar Creek, der dort in den Colorado River mündet. Dieses wasserreiche Flachland diente frühzeitlichen Bewohnern des Grand Canyon als Farmland.

Walhalla Overlook - Cape Royal Road

Walhalla Overlook – Cape Royal Road

Die Aussichtspunkte entlang der Cape Royal Road sind deshalb so lohnenswert, weil die Perspektiven einfach ungewöhnlich und anders sind. Wenn man die Blicke vom North Rim und vom South Rim verinnerlicht, wird einem das Ausmaß und die Großartigkeit des Grand Canyon erst so richtig bewusst.

Roosevelt Point – Zu Ehren des Präsidenten, der den Grand Canyon unter Schutz gestellt hat

Erst 1990 wurde dieser Aussichtspunkt eingerichtet und nach dem 26. amerikanischen Präsidenten benannt, der wegweisend für die Gründung des Grand Canyon National Park war. Am Roosevelt Point lässt sich Richtung Norden der Tritle Peak entdecken, ein kleiner Butte, der auf einem langgezogenen Grat sitzt. Vor unseren Augen öffnet sich sanft das Kwagunt Valley.

Roosevelt Point - Grand Canyon North Rim

Roosevelt Point – Grand Canyon North Rim

Roosevelt Point - Weitblick am Grand Canyon North Rim

Roosevelt Point – Weitblick am Grand Canyon North Rim

Verzauberter Blick: Vista Encantada am Grand Canyon North Rim

Der letzte Punkt an der Cape Royal Road: Vista Encantada, die verzauberte Aussicht. Eingerahmt von Ponderosa Pines liegt vor uns der Nankoweap Canyon und weiter im Soten das flache Plateau der Navajo Nation  und der Painted Desert. Dahinter liegt nichts als tiefblauer Himmel.

Eingerahmt von Tannen - Vista Encantada

Eingerahmt von Tannen – Vista Encantada

Abschied vom Grand Canyon North Rim

Die kurvenreiche Cape Royal Road führt uns zurück zum Highway 67. Unser letzter Stopp hier liegt bereits außerhalb des Grand Canyon National Park. Am North Rim Country Store halten wir und kaufen uns ein Eis. Danach geht es weiter Richtung Jacob Lake, wo wir rechts abbiegen auf den Highway 89 A.

Grand Canyon North Rim General Store

Grand Canyon North Rim Country Store

Highway 89A: entlang der Vermilion Cliffs nach Marble Canyon

Rund 1,5 Stunden brauchen wir vom North Rim General Store bis nach Marble Canyon. nachdem wir in Jacob Lake auf die 89A abgebogen sind, lässt diese uns nach kurzer Zeit aus dem dichten Nadelwald auftauchen. Über mehrere Serpentinen geht es abwärts vom Kaibab Plateau, während das satte Grün als dominierende Farbe von unserem geliebten Sandstein-Rot abgelöst wird.

Highway 89A zwischen Marble Canyon und Jacob Lake

Highway 89A zwischen Marble Canyon und Jacob Lake

Fast schnurgerade und mit nur wenigen Kurven fahren wir Richtung Marble Canyon. Linkerhand erheben sich majestätisch die Vermilion Cliffs, in denen sich echte Highlights des Südwestens verbergen, z.B. die Buckskin Gulch oder die Coyote Buttes und White Pocket.

Bei tiefstehender Sonne halten wir kurz an einigen markanten Steinformationen direkt am Highway 89A.

Formationen am Highway 89A

Formationen am Highway 89A

Mit den letzten Sonnenstrahlen erreichen wir dann unser Domizil für die nächsten zwei Nächte: die Marble Canyon Lodge. Schnell ist der Check-in erledigt und das Zimmer bezogen. Abendessen gibt es für uns im Restaurant der Lodge. Besonder lecker finden wir das Navajo Fry Bread zum Nachtisch mit Puderzucker und Honig.

Marble Canyon Lodge

Marble Canyon Lodge

Marble Canyon Lodge Laundry und Post

Marble Canyon Lodge Laundry und Post

Zimmer in der Marble Canyon Lodge

Zimmer in der Marble Canyon Lodge

Bad in der Marble Canyon Lodge

Bad in der Marble Canyon Lodge

Bevor wir ins Bett gehen, machen wir noch schnell die Rucksäcke fertig für die erste Wanderung, zu der wir morgen relativ früh starten möchten. Ich sag nur: es wird spektakulär, und zwar sowohl der Trail als auch die Aussicht!

Über unser Hotel: Marble Canyon Lodge

Art der Unterkunft: Zimmer mit zwei Queen Betten

Anzahl der Nächte: 2

Preis pro Nacht: 62,38 € (2 Queens)

Frühstück inklusive: nein, es gibt kostenlosen Kaffee an der Rezeption

Parkplatz: ja, kostenlos

Pool: nein

WLAN: nein

Fazit: Die von der Navajo Nation betriebene Marble Canyon Lodge liegt an der 89A am Abzweig zur Lees Ferry Road und bietet neben der Lodge auch ein Restaurant, einen Shop, eine Laundry und eine Tankstelle. Sie wird als Travel Stop vom Transcanyon Shuttle angesteuert und hier übernachten die Rafter vor ihrer Tour durch den Grand Canyon. Direkt um die Ecke befindet sich die Navajo Bridge.
Wir haben uns zwei Nächte eingemietet, um in Ruhe einige Hikes in der Gegend zu machen.

Die Lodge ist sehr einfach und recht altmodisch ausgestattet. Aus diesem Grund gibt es von uns kein „grünes Bett“ für die Lodge. Die Zimmer sind allerdings groß und auch die Bäder sind geräumig. WLAN gibt es nicht und auch mobile Daten sind Glückssache.

Im Restaurant haben wir zweimal abends gegessen. Das Navajo Fry Bread ist DER HAMMER.

Link zur Unterkunft: Marble Canyon Lodge

Vorheriger Tag          Nächster Tag

Weitere Berichte von der Grand Canyon intense Tour 2018:

Gefällt Dir unsere Seite?

Zeig es uns und Deinen Freunden, Bekannten und Verwandten, indem Du uns in den sozialen Medien folgst, Deine Lieblingsbeiträge kommentierst und auch gerne teilst.

Zu den anderen Themenbereichen unserer Seite geht es hier:

Planen | ReisenWandern

Arizona | Utah | Kalifornien | Nevada | National Parks | Europa |

Du möchtest uns unterstützen? Wenn Du über diesen Link oder die mit einem * markierten Links im Text bzw. in der Ausrüstungsliste unten (Affiliate Links) etwas bei Amazon bestellen solltest, so kostet es Dich keinen Cent extra und wir erhalten eine kleine Provision. Was machen wir damit? Wir decken in erster Linie die Unkosten. Sollte etwas übrig bleiben, investieren wir in Safetravels.de in Form von Ausrüstung und Reisen.

Willst Du mehr von uns sehen? Folge uns hier:

Facebook | Instagram | Pinterest | Youtube | RSSBloglovin | Feedly

Damit fotografieren und filmen wir

Oft werden wir gefragt: womit macht Ihr eigentlich Eure Fotos und Videos? Ihr wisst ja: nicht die Ausrüstung macht ein Bild zu dem, was es ist, sondern vor allem die Person hinter der Kamera. Die richtige Ausrüstung unterstützt ein schönes Foto.

In unserem Gepäck befinden sich die im folgenden genannten Artikel (teilweise haben wir die aktuelleren Versionen verlinkt).

DSLR und Zubehör

Canon EOS Digitale Spiegelreflexkamera – Einsteigermodell mit Kit-Objektiv*

Canon Zoomobjektiv EF-S 18-200mm – das „Immerdrauf“*

Canon EW-78D Streulichtblende für das Canon Zoomobjektiv*

Polfilter zirkular 72 mm für das Canon Zoomobjektiv*

Sigma 10-20 mm Weitwinkel-Zoomobjektiv*

Polfilter zirkular für das Sigma Weitwinkelobjektiv*

Graufilter-Set inkl. Halterung*

Adapterring für das Graufilter-Set*

Peak Design Kamera-Clip*

Rollei Compact Reisestativ*

Transcend Extreme-Speed Speicherkarte*

GoPro und Zubehör

Seit 2018 ist die GoPro bei uns mit im Gepäck. Wir lieben sie besonders wegen ihrer geringen Größe bei gleichzeitig großer Robustheit. Zudem ist sie ab der 6er Reihe wasserdicht und fotografiert im RAW-Format.

Bei GoPro raten wir Euch zu originalem Zubehör, zumindest was die Akkus angeht! Wir haben mit No-Name-Akkus sehr schlechte Erfahrungen gemacht gegenüber dem Original.

GoPro Hero8 Black mit Dual-Ladegerät und einem Akku*

zusätzlicher Akku für GoPro*

GoPro Chesty – Brustgurthalterung zum Radeln oder Wandern*

GoPro Shorty – ausziehbares Mini-Stativ und Handgriff*

Joby Suction Cup – Saugnapfhalterung fürs Auto*

SanDisk Extreme microSDXC Speicherkarte*

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Spencer Trail bei Lees Ferry - geniale Aussicht auf den Grand Canyon

    • Danke, liebe Liane 🙂 Wir freuen uns, dass wir Dich ein wenig mit in den schönen Südwesten nehmen konnten.

  2. Pingback: Wandern am Grand Canyon North Rim - Widforss Trail

Schreibe einen Kommentar