South Kaibab Trail Panorama

Trekking am Grand Canyon – In 3 Tagen zum Colorado River und zurück

Einmal zum Grund des Grand Canyon gehen und direkt am Colorado River stehen. Die hart erarbeitete eiskalte Limonade an der Phantom Ranch. Ein traumhafter Sonnenuntergang am Plateau Point. Komm mit und erlebe 3 Tage Trekking am Grand Canyon auf den sicheren Corridor Trails. Begleite uns beim Abstieg auf dem South Kaibab Trail und erlebe den Aufstieg über den Bright Angel Trail.

Unsere zweite Trekking Tour am Grand Canyon startet am South Kaibab Trailhead

Mi, 27.05.2015

Die Nacht vor der Trekking Tour verbringen wir am South Rim des Grand Canyon National Park in der gemütlichen Maswik Lodge. Um 4:30 Uhr klingelt unbarmherzig der Wecker. Um 6 Uhr haben wir bereits ausgecheckt, unser Auto am Backcountry Office geparkt und stehen abmarschbereit an der Bushaltestelle, um den Hikers Express Bus zum South Kaibab Trailhead zu nehmen. Um 7:15 Uhr starten wir auf dem Trail.

Startpunkt für das Trekking: Hikers Express Bus zum South Kaibab Trailhead

Hikers Express Bus zum South Kaibab Trailhead

Steile Switchbacks gleich am Anfang des South Kaibab Trails

Steile Switchbacks gleich am Anfang des South Kaibab Trails

Tagesziel: Bright Angel Campground
Höhenunterschied: 1460 m
Distanz: 11,4 km
kein Wasser

Am Ooh Aah Point eröffnet sich die erste weite Aussicht in den Canyon und es ist so warm, daß wir die Hosenbeine abzippen. Nach einer Stunde erreichen wir Cedar Ridge. Es geht stetig steil bergab auf großen Stufen. Die Aussichten sind atemberaubend schön. Nach einer weiteren Stunde sind wir am Skeleton Point.

Grandioses Panorama oberhalb von Cedar Ridge

Grandioses Panorama oberhalb von Cedar Ridge

Über einen schmalen Grat führt der Trail abwärts

Über einen schmalen Grat führt der Trail abwärts

Zwischen Cedar Ridge und Skeleton Point, Trekking am Grand Canyon

Zwischen Cedar Ridge und Skeleton Point

Ab Skeleton Point geht es weiter steil abwärts bis aufs Tonto Plateau

Ab Skeleton Point geht es weiter steil abwärts bis aufs Tonto Plateau

Hier unten fühlen wir uns wie auf einem anderen Planeten

Nach weiteren zahlreichen Switchbacks und Stufen erreichen wir The Tipoff. Hier zweigt der Tonto Trail ab und wir legen eine entspannte Pause ein. Langsam schmerzen meine Knie. Im weiteren Verlauf des Trails bieten sich unglaublich schöne Aussichten auf den Colorado River. Das Gestein ist rot und schwarz gefärbt, so stellen wir uns den Mars vor.

Wir sind auf dem Mars!

Wir sind auf dem Mars!

Erst unterhalb von The Tipoff zeigt sich der Colorado River

Erst unterhalb von The Tipoff zeigt sich der Colorado River

Skorpione leuchten neongrün

Nach insgesamt 4:15 Stunden haben wir den South Kaibab Trail bezwungen. Wir sind endlich am Bright Angel Campground und beziehen Site No 7 am Creek. Wir bauen auf und gehen dann zur Phantom Ranch, um uns mit eiskalter Limo zu versorgen. Wir verbringen den Nachmittag teilweise im Schatten auf der Bank vor der Canteen oder drinnen und schreiben Postkarten. Wir treffen Clayton und Tim, die einen Rim to Rim Hike machen. Am späten Nachmittag gehen wir noch zum Boat Beach. Dort legen die Rafting Touren an und man hat einen guten Blick auf die Black Suspension Bridge.

Infotafel am Bright Angel Campground

Infotafel am Bright Angel Campground

Campsite am Bright Angel Creek

Campsite am Bright Angel Creek

Ein eiskaltes Fußbad

Ein eiskaltes Fußbad

Die Canteen der Phantom Ranch - Treffpunkt für Hiker, Rafter und Mule Rider

Die Canteen der Phantom Ranch – Treffpunkt für Hiker, Rafter und Mule Rider

Eiskalt im Schatten genießen: die beste Limo der Welt

Eiskalt im Schatten genießen: die beste Limo der Welt

Abstecher zum Boat Beach - Baden ist leider lebensgefährlich!

Abstecher zum Boat Beach – Baden ist leider lebensgefährlich!

Die Aussicht ist dafür grandios

Die Aussicht ist dafür grandios

Nach dem Abendessen lauschen wir dem Ranger Talk. Es wird die unheimliche Geschichte von Glen und Bessie Hyde erzählt und danach zeigt uns die Rangerin Skorpione. Sie leuchten neongrün unter Schwarzlicht und sitzen gerne in den Ritzen der Steinpfosten des Mule Corrals. So entspannt endet der erste Tag unserer Grand Canyon Trekking Tour.

Do, 28.05.2015

Um 5 Uhr stehen wir mit dem ersten Morgenlicht auf. Das Zelt wird abgebaut und es gibt einen Clif Bar zum Frühstück. Um 6:30 Uhr sind wir auf dem Trail.

Am River Trail, Grand Canyon

Am River Trail

Silver Bridge über den Colorado River,

Silver Bridge über den Colorado River

River Trail/Bright Angel Trail
Tagesziel: Indian Garden Campground
Höhenunterschied: ca. 400 m
Distanz: 7,6 km

Berüchtigte Switchbacks: Devils Corkscrew

Bis zum River Resthouse führt der Trail ohne nennenswerte Höhenunterschiede am Colorado River entlang. Hier zweigt der Weg in den Pipe Creek ab und steigt langsam an. Nach einer Weile stehen wir vor Devils Corkscrew. Die berüchtigten Switchbacks liegen noch teilweise im Schatten. Wir atmen tief durch und beginnen den Aufstieg. Fast der gesamte heutige Höhenunterschied liegt in diesen Switchbacks.

Devils Corkscrew - berüchtigte Switchbacks auf dem Bright Angel Trail

Devils Corkscrew – berüchtigte Switchbacks auf dem Bright Angel Trail

Danach geht es noch durch den idyllisch grünen Garden Creek und nach insgesamt 3:40 h erreichen wir Indian Garden. Unsere Campsite der Trekking Tour von 2013 ist noch frei und wir beziehen sie sofort. Sie ist günstig zur Wasserstelle und den Toiletten gelegen und trotzdem schön grün und geschützt.

Rund 40°C in der Sonne am Indian Garden Campground

Rund 40°C in der Sonne am Indian Garden Campground

Überall um uns herum raschelt es

Nach dem Aufbauen kochen wir uns ein leckeres gefriergetrocknetes Tütenessen.

Essen ist fertig!

Essen ist fertig!

Überall um uns herum raschelt es. Hier sind sehr viele bunte Echsen unterwegs. Sogar an den Bäumen hängen sie herum. Wir verbringen den Tag total entspannt. Es gibt eine kleine Leihbücherei und wir liegen auf der Picknickbank und lesen oder schlafen.

Überall raschelt und knistert es

Überall raschelt und knistert es

Die Echsen sind überall

Die Echsen sind überall

Tim und Clayton sind auch angekommen und gemeinsam brechen wir am frühen Abend zum Plateau Point auf (2,4 km einfache Strecke, kein Höhenunterschied). Wir erleben einen wunderschönen Sonnenuntergang während über uns die Condore kreisen. Es scheint so, als ob alle Bewohner des Campgrounds heute Abend hier wären. Zusammen mit Clayton und Tim gehen wir zurück zum Campground und es ist Zeit zum Schlafen.

Rund 500 m unterhalb des Plateau Point fließt der Colorado River

Rund 500 m unterhalb des Plateau Point fließt der Colorado River

Ein Condor kreist über der Schlucht

Ein Condor kreist über der Schlucht

Ein Fluß aus Gold

Ein Fluß aus Gold

Nette Unterhaltung mit Clayton am Plateau Point

Nette Unterhaltung mit Clayton am Plateau Point

Hiker am Plateau Point zum Sonnenuntergang

Hiker am Plateau Point zum Sonnenuntergang

Fr, 29.05.2015

Der Tag beginnt um 4:15 Uhr mit dem Abbau des Zeltes und einem kurzen Frühstück. Um 5:40 Uhr sind wir auf dem Trail.

Magischer Sonnenaufgang auf dem Bright Angel Trail

Magischer Sonnenaufgang auf dem Bright Angel Trail

Die härteste Etappe liegt vor uns

Bright Angel Trail
Tagesziel: South Rim
Höhenunterschied: ca. 900 m
Distanz: 7,7 km

Die heutige Etappe ist hart. 7,7 km bergauf bei steigenden Temperaturen. Die aufgehende Sonne taucht den Canyon in ein fast mystisches Licht. Wir erinnern uns an den Aufstieg unserer Rim to Rim Tour 2013 und ziehen reichlich Motivation daraus.

Unterwegs treffen wir ein amerikanisches Paar und wir feuern uns gegenseitig an. Das letzte Drittel zwischen 1,5 Mile Resthouse und dem Trailhead ist besonders hart, denn hier kommen noch besonders steile Passagen. Schließlich kommt der erste Tunnel und dann auch schon der zweite Tunnel. Noch zwei Kurven und wir stehen am Trailhead. 3:15 h haben wir insgesamt gebraucht. Die Welt wirkt anders, nachdem wir einige Zeit „below the rim“ verbracht haben. Alle Knochen schmerzen und dennoch sind wir glücklich.

Am 3 Mile Resthouse

Am 3 Mile Resthouse

Finisher Foto am Trailhead nach 3 Tagen Trekking

Finisher Foto am Trailhead

Pulled Pork und Abschied am Desert View

Ein kurzes Finisher Foto und wir gehen das kurze Stück zu unserem Auto. Auf der Toilette des Backcountry Office waschen wir uns kurz und schlüpfen in frische Klamotten. Da es noch zu früh für´s Mittagessen ist, gehen wir zurück zum Rim, schauen auf die bewältigte Strecke hinab und bummeln anschließend durch den Souvenirladen in der Bright Angel Lodge. Als die Cafeteria in der Maswik Lodge endlich öffnet, gönnen wir uns eine ordentliche Portion Pulled Pork, bevor wir Richtung Desert View fahren.

Leckeres Pulled Pork mit Kartoffel- und Krautsalat

Leckeres Pulled Pork mit Kartoffel- und Krautsalat

Ein letzter Stopp mit grandioser Aussicht und wir sagen „Bis zum nächsten Jahr, Grand Canyon“. Ganz sicher war das nicht unsere letzte Trekking Tour hier.

Grandiose Aussicht am Desert View Watchtower

Grandiose Aussicht am Desert View Watchtower

Desert View Watchtower

Desert View Watchtower

Alle Infos für Deinen ersten Besuch am Grand Canyon findest Du hier.

Warst Du auch schon mit Zelt und Rucksack im Grand Canyon unterwegs? Erzähl mir davon!

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Grand Canyon abseits der Touristenmassen: Hermit Trail

  2. Pingback: Die besten Wanderungen im Südwesten - unsere Favoriten

  3. Pingback: Auf dem Highway 89A von Kanab zum Grand Canyon

  4. Pingback: Biking statt Hiking: Grand Canyon mal anders - safetravels.de

  5. Pingback: Bright Angel Trail und Plateau Point - Grand Canyon Day Hiking - safetravels.de

  6. So eine Tour wär ja auch mein Traum!!! Man fühlt sich dort wirklich wie auf einem anderen Planeten!!!
    Echt krass wie früh ihr jeden Tag aufgestanden seit, aber es lohnt sich ja auch total da kann man das auf sich nehmen 🙂

    Liebe Grüße,
    Martin

    • Hi Martin, der South Kaibab Trail ist wirklich unglaublich toll.
      Das frühe Aufstehen muss bei den Temperaturen sicherheitshalber sein. Zudem gilt auf den Campgrounds first come first served, man kann sich also den besten Platz aussuchen, wenn man früh genug dort ist. War bei uns wichtig, weil unser Zelt so groß ist. Planst Du denn auch so eine Tour? Melde Dich gerne bei Fragen.
      LG
      Silke

  7. Pingback: Grand Canyon: Rim to Rim für Anfänger - safetravels.de

  8. Pingback: Die 10 besten Geschenke für Wandervögel - safetravels.de

  9. Pingback: Der echte Südwesten und ein brennendes Haus - Highway 191 nach Monticello - safetravels.de

    • Kann ich nur empfehlen. Ich würde auch jederzeit wieder losgehen (nur nicht im Sommer…). 🙂

Schreibe einen Kommentar