Nette Gesellschaft beim Lunch auf dem Gipfel des Sentinel Dome

Über den Tioga Pass ins Yosemite Valley

Yosemite Valley. Dieser bekannteste Teil des Yosemite National Park ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Ich nehme Dich mit in diese unglaublich schöne kalifornische Landschaft. Fast am Ende unserer From Desert to Sea Tour im September 2010 fuhren wir über den Tioga Pass ins Yosemite Valley. Bei dieser Reise achteten wir darauf, unsere Übernachtungskosten im Rahmen zu halten. Deshalb wählten wir ein Quartier in Oakhurst und nahmen die Fahrstrecke von rund 70 km bis ins Valley in Kauf.

25. September 2010

Highway 120 windet sich die Berge hinauf

In Lee Vining biegen wir auf die Tioga Road ab. Schnell windet sich die Straße die Berge hinauf bis zum Tioga Pass. Selbst hier ist es noch sehr warm, aber die Luft ist angenehm frisch. In den Tuolumne Meadows machen wir eine Pause und genießen die Bergluft und die idyllische Landschaft. Kaum zu glauben, dass zwei Wochen später der erste Schnee kommen sollte. Auf der Tioga Road geht es weiter zum Tenaya Lake. Hier beobachten wir Kletterer auf den glatten Felsen und genießen die Aussicht auf den schönen See.

Tenaya Lake an der Tioga Road, unterwegs ins Yosemite Valley

Tenaya Lake an der Tioga Road

Am Olmsted Point sehen wir zum ersten Mal den Half Dome

Am Tenaya Lake vorbei fahren wir weiter. Nächster Halt ist am Olmsted Point. Von hier kann man auf die östliche Flanke des Half Dome schauen und mit einem guten Fernglas vermutlich auch die unerschrockenen Wanderer an den Cables beobachten. Ein sehr schöner Aussichtspunkt. Über die endlos kurvige 120 geht es weiter bis ins Yosemite Valley.

Erster Blick auf den Half Dome am Olmsted Point

Erster Blick auf den Half Dome am Olmsted Point

Nur ein kurzer Abstecher zum Bridalveil Fall

Heute müssen wir jedoch noch weiter bis nach Oakhurst, deshalb nehmen wir uns nur die Zeit für einen Stopp am Bridalveil Fall. Zu dieser Jahreszeit macht er seinem Namen keine Ehre und fließt als dünnes Rinnsal über die Abbruchkante.

Im September ist der Bridalveil Fall nur ein dünnes Rinnsal

Im September ist der Bridalveil Fall nur ein dünnes Rinnsal

Nach einer weiteren kurvenreichen Fahrt erreichen wir Oakhurst und checken im Americas Best Value Inn ein. Abendessen gibt es im Sweetwater Steakhouse.

26. September 2010

Nach einer entspannten Nacht gönnen wir uns ein ordentliches Frühstück im äußerst ungemütlichen Frühstücksraum des Hotels. Mit genügend Picknick-Material bewaffnet machen wir uns möglichst früh auf den Weg in den Yosemite National Park.

Giganten des Waldes

Wir wollen heute als erstes in den Mariposa Grove. Gestern Nachmittag hatten wir gesehen, dass der Parkplatz am Mariposa Grove recht schnell wegen Überfüllung geschlossen wird und man dann mit dem Shuttlebus von Wawona aus dorthin fahren muss. Um das zu vermeiden brechen wir eben früh auf und haben Glück: der Parkplatz ist noch offen und vor allem noch recht leer. Auf dem Trail machen wir einen entspannten Spaziergang zwischen den wunderschönen Bäumen.

Baumriesen im Mariposa Grove

Baumriesen im Mariposa Grove

Kannst Du mich auf dem Foto entdecken?

Kannst Du mich auf dem Foto entdecken?

Lohnenswerter Aussichtspunkt: Washburn Point

Unser nächstes Ziel ist der Glacier Point. Kurz vor Erreichen des Glacier Point ist ein weniger beachteter Aussichtspunkt zu finden: der Washburn Point. Die Aussicht ist atemberaubend. Kurz darauf erreichen wir den Glacier Point. Hier wimmelt es von Touristen aber der Anblick bzw. Ausblick lohnt sich. Dafür kann man auch mal diese Menschenmassen ertragen.

Weniger bekannt und weniger überlaufen: Washburn Point

Weniger bekannt und weniger überlaufen: Washburn Point

1000 m über dem Yosemite Valley: Aussicht vom Glacier Point

1000 m über dem Yosemite Valley: Aussicht vom Glacier Point

360 ° Rundumblick ins Yosemite Valley

Auf dem Rückweg ins Valley halten wir am Sentinel Dome Trailhead und machen eine kurze Wanderung auf den Sentinel Dome. Hier ist man hoch über dem Tal und hat einen wunderschönen 360° Rundumblick. Eine wirklich lohnende Wanderung! Auf dem Sentinel Dome machen wir auch eine kurze Lunchpause. Diese Aussicht kann man überhaupt nicht genug genießen. Es geht nun ins Yosemite Valley, und der erste Stopp ist Tunnel View, ein fast magischer Aussichtspunkt. Wären da nicht die Busladungen mit Touristen.

Der Trail auf den Sentinel Dome, hoch oben über dem Yosemite Valley

Der Trail auf den Sentinel Dome

Rundum-Blick vom Sentinel Dome: gegenüber liegt der trockene Yosemite Fall

Rundum-Blick vom Sentinel Dome: gegenüber liegt der trockene Yosemite Fall

Nette Gesellschaft beim Lunch auf dem Gipfel des Sentinel Dome

Nette Gesellschaft beim Lunch auf dem Gipfel des Sentinel Dome

Kurzer Hike zum Ende des Tages: Vernal Fall

Wir parken schließlich am Curry Village und starten auf dem Mist Trail. Da der Tag schon ziemlich fortgeschritten ist, gehen wir nur bis an den Fuß des Vernal Fall und kehren dann um. Die Steinstufen hier sind auch nicht unanstrengend. Nun machen wir uns auf den langen Weg zurück nach Oakhurst.

Unterwegs zum Vernal Fall

Unterwegs zum Vernal Fall

Ein letzter Stopp am Tunnel View, um El Capitan in Abendlicht zu sehen.

Einer der schönsten und populärsten Aussichtspunkte im Yosemite Valley: Tunnel View

Einer der schönsten und populärsten Aussichtspunkte im Yosemite Valley: Tunnel View

Wie Du den Yosemite National Park am besten in Deine Route einbaust, erkläre ich Dir in diesem Beitrag über die individuelle Planung Deiner USA Rundreise.

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Die besten Wanderungen im Südwesten - unsere Favoriten

  2. Vielen Dank für Euren Bericht,
    wir haben die Seite erst vor kurzem gefunden und erfreuen uns nun an euren USA
    Berichten und an unserer Vorfreude auf ein Wiedersehen mit dem Yosemite NP und einigen anderen Perlen des Südwestens. Ende Mai sind wir im Yosemite und hoffen auf tosendes Wasser und reichlich Sonnenschein auf die granitenen Giganten.
    Seid dem ersten Mal 2013 sind wir in den Yosemite unsterblich verliebt.
    Grüße, Jette und Frank

    • Hallo Ihr zwei, im Mai wird es bestimmt reichlich Wasser geben. 2006 hatten wir im Mai so viel Wasser, daß der Parkplatz am Bridalveil Fall halb unter Wasser stand. Das war wirklich beeindruckend. Wir freuen uns natürlich, mit unseren Berichten Eure Wartezeit bis Mai zu verkürzen und Eure Vorfreude zu vergrößern 🙂
      LG
      Silke

  3. Pingback: National Park Pass - America the Beautiful - safetravels.de

  4. Pingback: Individuell geplant: Deine erste USA Rundreise - safetravels.de

  5. Hallo Silke,
    das sind wirklich tolle Reiseberichte und atemberaubende Fotos, die du hier bietest. Ich hoffe, ich kann mir die US Nationalparks bald mal live anschauen. Man bekommt hier Lust direkt in den Flieger zu steigen.
    Liebe Grüße
    Janet

  6. Woooww, so schöne Bilder! Ich war letztes Jahr Anfang Januar da. Da es so kalt war, sind wir nur durch gefahren und haben an ein paar Stellen gehalten, um Fotos zu schießen und die Aussicht zu genießen. Diesen Sommer will ich da nochmal hin und ein bisschen mehr Zeit nehmen. Da hast du total meine Vorfreude entfacht!! 🙂
    LG

    • Danke. Das wird bestimmt toll und die Wasserfälle sind dann auch viel schöner! Ich muss da auch nochmal im Frühjahr hin und mein Traum wäre ein Besuch im Winter mit Schnee.

    • Danke! In den Yosemite NP muss man irgendwie ja mehrmals fahren. Ich war 2006 im Mai dort, da waren die Wasserfälle wunderschön und dafür die Tioga und die Glacier Point Road noch geschlossen.

Schreibe einen Kommentar