Neon Museum Blog Titel

Zeitreise in Las Vegas: The Neon Museum

Staub, Hitze und ein gutes Stück Las Vegas Geschichte – so kannst Du Dir Deinen Besuch im Neon Museum in Las Vegas vorstellen.

Unsere Bisons & Canyons Tour starteten wir am allerersten Morgen in Las Vegas mit einem Besuch zwischen Glühbirnen und Neonröhren

Ein Stück Las Vegas Geschichte

Seit 1996 hat sich das Neon Museum dem Erhalt, der Restauration und der Ausstellung ausgedienter Neon Signs zu künstlerischen und bildenden Zwecken verschrieben. Die ältesten Exemplare stammen aus den 1930ern.

Das Museum selbst besteht aus dem Visitor Center, dem Neon Boneyard und der North Gallery.

Die Zeitreise beginnt

Die Lobby des historischen La Concha Motels wurde umfunktioniert zum Visitor Center des Neon Museums und bietet einen perfekten Übergang für den Start der Zeitreise. Wir fühlten uns gleich zurückversetzt in die 1960er. In der Lobby checkten wir für die erste Tour an diesem Morgen Tour ein, die ich online bereits in Deutschland gebucht hatte. Für uns eine perfekte Möglichkeit, den Jetlag zu bekämpfen. Vorher hatten wir um 7 Uhr am Buffet im Mandalay Bay gefrühstückt und waren anschließend durch die noch leeren Straßen von Las Vegas bis zum Neon Museum gefahren. Parken ist hier kostenlos auf dem museumseigenen Parkplatz

Bei meinem ersten Besuch in Las Vegas war das La Concha Motel noch in Betrieb, direkt neben dem Riviera. 2004 wurde es geschlossen und man bewahrte die Lobby vor dem Abriss. Seit 2006 ziert sie den Eingang zum Neon Boneyard.

Visitor Center

Visitor Center

Tourstart

Der Neon Boneyard ist öffentlich zugänglich im Rahmen einer geführten Tour. Die Touren werden in der Regel jeden Tag angeboten und sind oft lange im voraus ausgebucht. Du kannst Dich auch für eine Abendtour entscheiden, bei der einige Schilder angestrahlt werden und andere selbst wieder zum Leben erweckt wurden.

Unsere Tour begann pünktlich um 9 Uhr und unser Guide führte die rund 10köpfige Gruppe durch den Neon Boneyard. Zum Glück war es etwas bedeckt, denn sonst wäre es Ende Mai auch zu dieser Uhrzeit schon sehr heiß gewesen. Die Führung dauerte rund eine Stunde und wir erfuhren viel über die Entwicklung und Geschichte von Las Vegas sowie zum Design der Schilder. Durch die vielen Stopps war auch immer ausreichend Zeit für Fotos und dank der kleinen Gruppengröße waren auch Fotos ohne Menschen möglich.

Sternenstaub im Neon Museum

Am Ende der Führung öffnete sich der Blick dann auf das Prachtstück der Sammlung: das Stardust Sign. Ich muss zugeben, daß ich mich auch am meisten auf dieses Schild gefreut hatte.

Sternenstaub im Neon Museum

Sternenstaub im Neon Museum

Auf dem Platz vor dem Visitor Center endete die Führung und wir hatten noch etwas Zeit, die Schilder hier zu bewundern und zu fotografieren. Natürlich führte der Weg hinaus noch einmal durch das Visitor Center inklusive Souvenir Shop und wir mussten die obligatorische Mindestausstattung erstehen: Kühlschrankmagnet und T-Shirt.

Noch mehr Las Vegas History

Zum Neon Museum gehört noch die North Gallery. Leider ist sie ausschließlich für Photoshootings, Hochzeiten oder andere Events reserviert. Wenn Du jetzt von den Neon Signs noch nicht genug haben solltest, kannst Du ein paar besonders schöne Exemplare auf dem Urban Byway bewundern, den das Museum in Zusammenarbeit mit der Stadt Las Vegas und dem Las Vegas Boulevard Signs Project mit weiteren historischen Schildern bestückt hat. Eine Karte kannst Du Dir hier runterladen (PDF)

Neon Museum Quick Info

Wo ist das Neon Museum? In North Las Vegas, nah an Downtown und den Premium Outlets North. Klick hier für eine Karte.

Wie sind die Öffnungszeiten? Das Museum ist täglich geöffnet. Die Öffnungszeiten sind variabel und saisonabhängig.

Wo kann ich die Tour buchen? Direkt auf der Website des Museums. Ab $15 pro Person.

Was erwartet mich? Eine interessante rund einstündige Führung. Der Weg ist staubig und es gibt tagsüber garantiert keinen Schatten. 

Unser Fazit

Uns hat die Tour unglaublich gut gefallen, denn wir lieben das historische Las Vegas. Kommen wir wieder? Oh ja, ganz sicher kommen wir für eine Abendtour wieder, um diesen nostalgisch schönen Ort mit einer ganz anderen Stimmung neu zu entdecken.

Willst Du wissen, wo uns die Bisons & Canyons Tour noch hingeführt hat und wo wir ein brennendes Haus gesehen haben? Hier geht´s zur Übersicht der gesamten Tour.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Der ultimative Roadtrip im Südwesten

  2. Hi Silke & Markus,
    wir fanden das Neon Museum auch wirklich sehr interessant. Und die Kamera haben wir natürlich kaum aus der Hand gelegt. Alle paar Meter gibt es etwas Neues zu entdecken. Wir können den Besuch auch nur wärmstens empfehlen.
    Liebe Grüße, Imke & Jan

Schreibe einen Kommentar