If you´re going...

Individuell geplant: Deine erste USA Rundreise

Du träumst von einem Road Trip durch die USA? Von einer individuell geplanten USA Rundreise? Du weißt nicht, wie Du mit der Planung anfangen sollst? Schlag den Reiseführer auf und lade Google Maps. Ich zeige Dir hier, wie Du ganz einfach Deine Reise planst. Lass uns anfangen! Zunächst planen wir Deine Route und im Anschluss gebe ich Dir Tipps zur Flug- und Hotelbuchung für Deine USA Rundreise.

Fühlst Du Dich überfordert von der Infoflut und möchtest die Planung und/oder Optimierung Deiner Reise in fachkundige Hände legen? Auch kein Problem, wir übernehmen die Planung für Dich.

Deine Must-Sees

Gibt es Orte, die Du unbedingt sehen willst? Mach Dir jetzt ganz spontan eine Liste mit Deinen persönlichen Must-Sees. Schau Dir an, wie weit die Entfernungen zwischen den Orten sind. Setze Prioritäten und lege Dich auf ein ungefähres Gebiet fest.

Hast Du ganz und gar keine Idee? Stöber doch ein bißchen in unseren Reiseberichten und lass Dich inspirieren.

Mein Beispiel für die Must-Sees einer ersten USA Rundreise im Südwesten: Grand Canyon, San Francisco, Las Vegas, Monument Valley.

Blick vom The View Hotel auf die Mitten Buttes im Monument Valley

Blick vom The View Hotel auf die Mitten Buttes im Monument Valley

+++ Aktuelle Info für Deine Planung 2017 +++

Aktuell, Stand 01.04.2017, sind einige Abschnitte des Pacific Coast Highway in Kalifornien aufgrund von Erdrutschen gesperrt. Zudem musste die Pfeiffer Canyon Bridge, die sich direkt am schönsten Abschnitt von Big Sur befindet, abgerissen werden. Der Highway 1 bleibt voraussichtlich bis Ende 2017 an dieser Stelle in beiden Richtungen gesperrt. Aktuell gehaltene Info bietet der Big Sur Blog und auf dieser Karte kannst Du alle Sperrungen inkl. voraussichtlicher Dauer sehen.

Deine Erwartungen an die USA Rundreise

Was machst Du gerne und was erwartest Du von der USA Rundreise? Willst Du wandern oder lieber mit dem Mietwagen direkt zu den Aussichtspunkten fahren? Willst Du campen? Liebst Du die Natur oder liegt Dein Fokus auf den Städten? Willst Du einsame Gegenden erkunden oder lieber unter vielen Menschen sein? Ist Dir Nightlife oder Kultur wichtig?

Welche Reisedauer hast Du geplant? 3-4 Wochen solltest Du für einen entspannten Road Trip einplanen. Überleg Dir, mit welcher Geschwindigkeit Du reisen möchtest. Soll Dein Plan voll sein und willst Du jede Nacht an einem anderen Ort verbringen? Möchtest Du entschleunigt reisen und das Land intensiv erleben?

Schreib Deine Erwartungen auf! Jetzt sofort!

Die Erwartungen an meine erste USA Rundreise wären: 3 Wochen Rundreise, ein bißchen wandern, shoppen, guter Ausgleich zwischen Natur und Städten, viel sehen, übernachten in Mittelklassehotels oder Motels.

Typisches Mittelklassehotel in Scottsdale, USA Rundreise

Typisches Mittelklassehotel in Scottsdale

Leg Dein Budget fest

Dein Budget hängt direkt mit Deinen Erwartungen und der Reisedauer zusammen. Wenn Dein Fokus mehr auf Städten, Shopping und Nightlife liegt, musst Du ein höheres Budget für Nebenkosten (Eintrittsgelder, Essen gehen, Drinks, Shopping) und Hotels einplanen. Du wirst im Schnitt nicht unter 120 Euro pro Nacht und Zimmer (bei Belegung mit 2 Personen) kommen. Übernachtest Du außerhalb der touristischen Hochburgen kannst Du mit 70-90 Euro pro Nacht rechnen. Ein Zeltplatz kostet rund 20 Euro pro Nacht.

Einen Flug an die Westküste solltest Du mit rund 800 Euro pro Person einplanen (inkl. Sitzplatzreservierung). Die Preise schwanken stark. Grundsätzlich kannst Du sowohl bei festen als auch bei flexiblen Reisedaten einen guten Flugpreis bekommen. Weiter unten erzähle ich Dir, wo ich am liebsten meine Flüge buche.

Grob gerechnetes Budget Beispiel für die 3-wöchige USA Rundreise in der Nachsaison: 5690 Euro für 2 Personen (exkl. Eintrittsgelder und Shopping).

  • Flüge z.B. nach San Francisco 800 Euro pro Person x 2 = 1600 Euro
  • 21 Übernachtungen zu 90 Euro = 1890 Euro
  • Selbstverpflegung für 2 Personen rund 50 Euro pro Tag (22 Tage) = 1100 Euro
  • Mietwagen z.B. Klasse IFAR (Midsize SUV) für 3 Wochen ab San Francisco = 700 Euro
  • Benzin (je nach Strecke) = 400 Euro

Die günstigste Rundreise kannst Du mit Mietwagen, Zelt und Selbstverpflegung machen.

Camping im Valley of Fire State Park

Camping im Valley of Fire State Park

Die beste Reisezeit

Steht Dein Reisezeitraum schon fest oder kannst Du frei wählen? Such Dir im Reiseführer die beste Reisezeit für Dein Zielgebiet raus. Für den Südwesten bieten sich Frühjahr/Frühsommer und Herbst an.

Mai und September sind ideale Reisemonate.

Im Frühsommer kannst Du z.B. an vielen Orten die Wildblumenblüte erleben. Die Wasserfälle im Yosemite National Park sind zu dieser Zeit am eindrucksvollsten. Einziger Nachteil: einige Passstraßen können noch gesperrt sein, z.B. der Tioga Pass, der eine ideale Verbindung darstellt, wenn Du auf der Route Death Valley – Yosemite National Park unterwegs bist.

Yosemite Fall im Yosemite National Park

Yosemite Fall im Yosemite National Park

Im September erlebst Du an einigen Orten schon die Herbstfarben der Bäume. Besonders schön sieht das im Zion National Park aus.

Vermeide möglichst die Hauptsaison der Amerikaner zwischen Memorial Day am letzten Montag im Mai und Labor Day am ersten Montag im September.

Die Hotelpreise sind außerhalb der Saison niedriger und die National Parks weniger überlaufen. Zudem ist der Sommer im Südwesten oft geprägt von monsunartigen Gewittern und Regenfällen und es kommt zu Flash Floods und Straßensperrungen. Zum Wandern ist es im Sommer zu heiß.

Meine Beispielreise findet im September statt, z.B. 07.-28.09.2017.

Jetzt wird studiert

Schau Deine Liste mit den Must-Sees und Deinen Erwartungen an. Such Dir die passende Literatur für Dein Zielgebiet und lese Artikel im Internet. Vielleicht magst Du jetzt in meinen Reiseberichten stöbern? Für sehr gut recherchierte Informationen zu vielen Destinationen im Südwesten empfehle ich Dir Westküste USA.

Sonnenuntergang am Südrand des Grand Canyon

Sonnenuntergang am Südrand des Grand Canyon

Nach der Recherche in Reiseführern und auf Websites habe ich eine grobe Route festgelegt und mir überlegt, welche Punkte ich besuchen möchte. Dabei ist für mein Beispiel einer ersten USA Rundreise folgende Liste entstanden:

Einstieg in den Lower Antelope Slot Canyon bei Page

Einstieg in den Lower Antelope Slot Canyon bei Page

Bryce Amphitheater im Bryce Canyon National Park, USA Rundreise

Bryce Amphitheater im Bryce Canyon National Park

Der erste Entwurf Deiner USA Route

Mit Google Maps entwirfst Du eine grobe Route für Deine individuelle USA Rundreise. Sollten mehrere Strecken zwischen zwei Punkten zur Auswahl stehen, empfehle ich Dir den Reiseführer USA Westen bzw. USA Südwesten. Die Autoren beschreiben detailliert einzelne Abschnitte möglicher Routen und helfen Dir bei der Entscheidung. Als Inspiration kannst Du Dir meine bisherigen Routen anschauen. Schreib mir einen Kommentar oder eine Nachricht, ich helfe Dir gerne.

USA Rundreise Feinplanung

Deine erste individuell geplante USA Rundreise ist fast fertig. Als letzten Schritt machst Du Dir eine Liste mit den täglichen Etappen und den Punkten, die Du unterwegs oder am jeweiligen Tag anschauen möchtest. Du kannst jetzt noch Deine Route anpassen und z.B. vermeiden, am Wochenende in Las Vegas zu sein, wenn Du Deine Hotelkosten niedrig halten möchtest.

Blick auf den Las Vegas Strip vom Balkon des Signature at MGM Hotels

Blick auf den Las Vegas Strip vom Balkon des Signature at MGM Hotels

Eine detailliertere Etappenplanung kann so aussehen:

Beispiel Rundreise USA , 3 Wochen im September:

  1. Tag: Flug von Deutschland nach San Francisco, Übernahme Mietwagen, Fahrt zum Hotel, abends noch kurz zur Golden Gate Bridge
  2. Tag: San Francisco (Early Bird Tour Alcatraz, Einkauf der nötigsten Dinge, z.B. Kühlbox, Lebensmittel, Wasser)
  3. Tag: San Francisco (49 Mile Drive)
  4. Tag: San Francisco – Monterey (Monterey Bay Aquarium)
  5. Tag: Monterey – San Luis Obispo (Highway 1, kurze Stopps an Aussichtspunkten, Abstecher zum Meer, Bixby Bridge, übernachten im Madonna Inn)
  6. Tag: San Luis Obispo – Los Angeles (unterwegs Besichtigung Santa Monica)
  7. Tag: Los Angeles (Shopping, Hollywood) 
  8. Tag: Los Angeles – Twentynine Palms (Joshua Tree National Park)
  9. Tag: Twentynine Palms – Grand Canyon National Park, South Rim (Wanderung am Rim Trail zum Sonnenuntergang, übernachten im Grand Canyon Village)
  10. Tag: Grand Canyon – Monument Valley (Aussichtspunkte am Grand Canyon, Übernachtung im The View Hotel)
  11. Tag: Monument Valley – Kanab (über Page, Lake Powell, Antelope Canyon, Horseshoe Bend)
  12. Tag: Kanab – Bryce Canyon (Besichtigung Bryce Canyon National Park, Wanderung Queens Garden und Navajo Loop Trail)
  13. Tag: Bryce Canyon – Springdale (Zion National Park, Wanderung zu den Emerald Pools, oder in den Narrows)
  14. Tag: Springdale – Las Vegas (vormittags Wanderung Angels Landing)
  15. Tag: Las Vegas (Besichtigung Casino Resorts am Strip)
  16. Tag: Las Vegas (Shopping, Neon Museum, Fremont Street und Downtown)
  17. Tag: Las Vegas – Lone Pine (Fahrt durch das Death Valley, Besichtigung Dantes View, Badwater, Zabriskie Point)
  18. Tag: Lone Pine – Oakhurst oder Mariposa (Abstecher zum Mono Lake, Fahrt über den Tioga Pass)
  19. Tag: Yosemite National Park (Glacier Point und Yosemite Valley, kurze Wanderungen z.B. Vernal Fall und Sentinel Dome)
  20. Tag: Oakhurst oder Mariposa – Shopping in den Premium Outlets in Gilroy – San Francisco
  21. Tag: San Francisco (Sightseeing)
  22. Tag: Flug von San Francisco nach Deutschland
Santa Monica Pier

Santa Monica Pier

Tag 16 in Las Vegas und Tag 21 in San Francisco könnten ausgetauscht werden gegen ein intensiveres Eintauchen in die Natur. Bei zwei Übernachtungen am Grand Canyon wäre z.B. eine anstrengende Tageswanderung in den Canyon z.B. zum Plateau Point möglich. Auch interessant wäre eine weitere Übernachtung am Highway 1, um kurze Wanderungen in State Parks am Highway 1 einzuplanen. Die National Parks Arches und Canyonlands in Utah könnten auch eingeplant werden. Um hier eine entspannte Route zu haben, sollte auf den Highway 1 verzichtet werden. 

Du hast es geschafft: Deine individuell geplante USA Rundreise

Gute Arbeit! Deine Reise ist geplant. Jetzt überlegst Du Dir die nächsten Schritte. Du startest mit der Suche nach einem passenden Flug und buchst einen Mietwagen. Ich habe mit Alamo gute Erfahrungen gemacht. Dort gibt es oft Angebote, z.B. das Paket mit einem zweiten Fahrer inklusive. Buche den Mietwagen in jedem Fall ab Deutschland, sonst wird es zu teuer.

Wo buchst Du den Flug und wann ist er am günstigsten?

Über dieses Thema wurde und wird viel geschrieben. Ich möchte keine wissenschaftlich fundierte Abhandlung dazu schreiben und gebe Dir einfach meine Tipps mit.

Ist Deine Reisezeit flexibel?

Super, Du kannst auf diversen Plattformen wie z.B. swoodoo, kaykak, skyscanner u.ä. verschiedene Kombinationen an Flugtagen und Abflugorten eingeben. Einige Plattformen zeigen Dir als Übersicht die Tage mit den niedrigsten Flugpreisen. Achte nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Gesamtreisezeit, die Anzahl der Stopps und die Zeit für´s Umsteigen.

Hast Du eine feste Reisezeit mit wenig Flexibilität?

Ist okay, ich finde auch mit festen Daten immer einen Flug, der ins Budget passt. Meiner Erfahrung nach finden sich die besten Preise entweder bei ebookers (Flug + Hotel) oder bei Expedia (Click&Mix) sucht. Ich habe für die beiden letzten Buchungen (2015 und 2016) gute Preise inkl. der ersten zwei Nächte gefunden.

Zum Flugpreis musst Du eventuell noch die Kosten einer Sitzplatzreservierung addieren. Meist sind die Reservierung bei amerikanischen Airlines kostenlos und die europäischen Airlines lassen sich die Reservierungen gut bezahlen. Die Sitzplatzreservierung kannst Du nach der Flugbuchung vornehmen. Du musst Dich dazu mit Deinem Buchungscode (6-stellige Buchstaben-Zahlen-Kombination) bei der jeweiligen Airline einloggen.

Übergepäck, Campingausrüstung und Co.

Zusätzliches Gepäck (z.B. Campingausrüstung) musst Du auch mit einrechnen. In der Regel ist ein Gepäckstück bis 23 kg inklusive. Schau Dir dazu auf den Seiten der Airlines die Gepäckbestimmungen an.

Hier einige Links zu den Gepäckbestimmungen diverser Airlines:

Air France23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenpflichtig
American Airlines23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenlos
British Airways23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenpflichtig
Condor23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenpflichtig
Delta23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenlos
Icelandair2 x 23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenlos
KLM23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenpflichtig
Lufthansa23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenpflichtig
Swiss23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenpflichtig
United Airlines23 kg FreigepäckSitzplatzreservierung kostenlos

Sobald der Check-in geöffnet ist, kannst Du Deinen Sitzplatz bei allen Airlines kostenlos wählen. Die Auswahl ist dann natürlich deutlich eingeschränkt und Du kannst vielleicht nicht neben Deinem Partner sitzen.

Hotels vorbuchen oder nicht?

Das ist eine Frage, die jeder für sich beantworten muss. Ich persönlich plane meine Reisen gerne sehr detailliert und buche möglichst alle Hotels vor.

Vorteile:

  • Du hast immer Dein Budget vor Augen
  • Du weißt, wo Du abends unterkommst und musst keine Zeit mit dem Suchen verschwenden
  • Bei frühzeitiger Planung bekommst Du ein bezahlbares Zimmer z.B. in einer Lodge am Rand des Grand Canyon
  • Die Suche nach Hotels und die Freude über ein Schnäppchen oder ein besonders schönes Hotel sind Teil des Reiseerlebnisses

Nachteile:

  • Du bist vor Ort weniger flexibel
  • Dir entgehen vielleicht Hotels oder B&Bs, die nicht online buchbar sind
  • Du kannst nicht die Coupons benutzen, die es z.B. bei Denny´s Diner gibt

Auf jeden Fall vorbuchen würde ich die erste und letzte Nacht und Hotels in touristischen Zentren oder in National Parks. Eine gute Möglichkeit ist auch das Vorbuchen während der Reise. Bei unserer Tour 2013 hatte ich die Hotels der letzten Woche jeweils ein bis zwei Tage vorher von unterwegs online gebucht.

Wo Du Hotels am besten buchst

Hotels bzw. Motels kannst Du entweder über Plattformen wie ebookers (gutes Bonusprogramm), Booking (aussagekräftige Bilder, transparente Preisstruktur) oder Expedia (Payback) buchen oder über die Internetseiten des gewünschten Hotels. In Städten ist manchmal auch die Buchung beim Reiseveranstalter eine gute Wahl. Für Aufenthalte ab zwei Nächten ist Airbnb eine schöne Alternative. Du kannst entweder ein Zimmer z.B. mit Familienanschluss buchen oder ein Haus/Appartement für Dich allein. Die Stornobedingungen bestimmt der Gastgeber/Vermieter und sie sind klar und verständlich dargestellt. Ein Preisvergleich lohnt sich. Ich buche gerne die Tarife, die sich bis 48 oder 72 Stunden vor Ankunft noch kostenlos stornieren lassen. So erhalte ich mir trotz Vorbuchung eine gewisse Flexibilität.

Unterkünfte am Grand Canyon oder in anderen National Parks sollten frühestmöglich vorgebucht werden. Am Grand Canyon South Rim muss man bei einer Buchung über Xanterra die erste Nacht sofort anzahlen, bekommt nach einer Stornierung aber den vollen Betrag zurück.

Bright Angel Lodge im Grand Canyon National Park

Bright Angel Lodge im Grand Canyon National Park

Was sonst noch?

Eintrittskarten für Shows in Las Vegas oder Vergnügungsparks wie Disneyland (auch in Kombination mit Sea World) oder Six Flags Magic Mountain können im voraus online gekauft werden. Das erspart lästiges Warten in der Schlange und bringt eventuell auch Preisvorteile.

Planung abgeschlossen: Deine erste USA Rundreise kann starten

Herzlichen Glückwunsch! Du hast Deine Traumreise selbst geplant. Jetzt kann es losgehen. Alles zu ESTA und zur Einreise in die USA liest Du hier. Sind noch Fragen offen? Schreib mir einen Kommentar oder eine Nachricht und ich helfe Dir sehr gerne.

Das weltbekannte Las Vegas Sign am südlichen Strip

Das weltbekannte Las Vegas Sign am südlichen Strip

Welche Fragen sind offen geblieben?

 

16 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das ist wirklich ein super ausführlicher und sehr hilfreicher Artikel für alle USA-Anfänger 🙂 Ich habe auch mal Routen-Vorschläge auf unserem Blog veröffentlicht. Als ich damals meine erste Westküsten-Reise geplant habe, habe ich alle Infos aus den verschiedensten Reiseberichten zusammen geschrieben. Es ist also sehr hilfreich wenn man alle Infos schon vorab gebündelt hat.
    Viele liebe Grüße
    Sophia
    http://miss-phiaselle.com/

  2. Pingback: Die 10 besten Bücher für den Südwesten der USA – safetravels.de

  3. Pingback: Warum ich nicht mehr in Page übernachte – safetravels.de

  4. Ich stehe auch total auf die Planung (inkl. Route) einer Reise. Manche Leute können das nicht verstehen, haben keinen Spaß an Planung und betonen deshalb sehr, dass es doch schöner sei, alles „spontan“ vor Ort zu entscheiden…
    Aber insbesondere bei einer individuellen Rundreise geht es kaum anders, als einige Dinge zu planen. Vor Ort wäre es um die Zeit für Planung zu schade und wenn man erst im Nachhinhein von Orten und Sehenswürdigkeiten erfährt, die man verpasst hat, ist es auch blöd.
    Und wie gesagt, mir persönlich macht die Planung Spaß, auch ziemlich detailliert – es ist Teil der Vorfreude! 🙂

    • Jaaa, das ist auf jeden Fall Teil der Vorfreude. Ohne geht´s bei mir gar nicht 🙂 Ich hab beide Varianten probiert und komme mit der Vorplanung einfach besser zurecht.

  5. Hi, diese Arbeit für nothing und nur so zum Spaß, ich sehe jedenfalls keine Werbung, ist schon sehr lobenswert. Hast du sonst auch noch einen Job, oder bist du Privateuse?
    Nebenbei bemerkt, von Juni bis Anfang September kann man in der heutigen Zeit nicht mehr ohne im voraus reservierten Quartier in den Westen reisen und die Preise sind, außer Benzin, ganz schön gestiegen.

    • Danke schön. Ich arbeite Vollzeit und bin Angestellte. Schreiben geht also nur in der Freizeit.

      Ich würde immer vorbuchen. Macht mir sowieso unheimlich viel Spaß. Trotzdem findet man auch in der Hauptsaison eine Unterkunft (ausser an/in den National Parks). Alles eine Frage des Preises.

      Woher stammt Deine Einschätzung zur Preissteigerung? Mein Artikel basiert auf aktuellen Internetrecherchen und meiner Erfahrung der letzten Jahre.

  6. Super ausführliche Planung! Für Anfänger auf jeden Fall genial! Vor allem finde ich gut, dass du auf die eigenen Erwartungen hinweist! Ich finde es auch wichtig, dass man als erstes überlegen sollte, wie man reisen möchte etc.!! Ich liebe es auch zu planen 🙂 Allerdings läuft es bei mir weniger strukturiert ab. Ich mache mir meistens nur eine Art Karte (schriftlich oder online) und trage meine „must-sees“ ein. Gestern hab ich das übrigens für meine kommende Across-country-Tour gemacht! Vorfreude pur!! Dann wird spontan entschlossen, wie lange wir an den Orten bleiben und wo wir genau entlang fahren. Ich plane allerdings nicht so viel Geld ein, weil wir meistens gar nicht so viel für Essen ausgeben oder bei der Unterkunft sparen. Ist halt immer eine Frage, wie man reist 😉 Ich hatte letztes Jahr mit Flügen (Hawaii-San Jose, Vegas-Miami, Miami-Nassau, Nassau-NYC, NYC-Berlin), Auto, Unterkünfte, Benzin und Eintritte/Attraktionen etwa 5000€ bei einer Reisezeit von 1 Monat ausgegeben.

    Liebe Grüße 🙂

    • Danke für das Feedback. Ich muss ja zugeben, daß ich total planungswahnsinnig bin. Ich will immer alles vorher ganz genau wissen. Ist manchmal schwierig, weil natürlich auch die Erwartungen steigen.

      Was die Kosten angeht, so setzen wir uns immer ein Budget für die Übernachtungen und bisher haben wir es auch immer geschafft, es nicht zu überschreiten. Wobei bei einigen Reisen auch ein paar Nächte Camping dabei waren, dann durfte es an anderen Orten dafür auch etwas teurer sein. Beim Essen hast Du Recht, da kann man sehr gut günstiger reisen, wenn man z.B. nicht immer in Restaurants geht. macht auch echt Spaß, durch die Supermärkte zu gehen.

  7. Pingback: Über den Tioga Pass ins Yosemite Valley - safetravels.de

  8. Pingback: USA Roadtrip Westküste in 3 Wochen - Route, Infos & Kosten - Travelroads

Schreibe einen Kommentar