Hermit Trail Grand Canyon Blog Titel

Grand Canyon abseits der Touristenmassen: Hermit Trail

Wenn Du nichts gegen eine anstrengende Wanderung hast, dann kannst Du den Touristenmassen am South Rim sehr gut entgehen, indem Du einen der weniger frequentierten Trails auswählst: Hermit oder Grandview Trail. Das ist zu empfehlen, wenn Du schon ein wenig Erfahrung mit den sogenannten Corridor Trails (Bright Angel und South Kaibab) hast, denn die abgelegeneren Trails sind weniger gut gewartet und streckenweise schwierig zu erkennen. Sie sind auch deutlich steiler und oft schmaler.

29. September 2016

Willkommen am Grand Canyon

Vom Canyon de Chelly kommend, den wir bei bestem Regenwetter heute Morgen verlassen haben, empfängt uns der Grand Canyon am Desert View mit einem Wetter, welches die meisten Touristen hier zutiefst verärgert. Nebelbänke und besonders tiefliegende Wolken bedecken den größten Teil der Schlucht und nur ab und zu erlaubt ein Loch in den Wolken einen Blick in den Abgrund.

Am Visitor Center informieren wir uns über den Zustand von Grandview und Hermit Trail. Der Grandview Trail ist derzeit geschlossen. Damit steht unser Hike für Morgen fest: wir werden den Hermit Trail bis Santa Maria Spring gehen. Ein hoffentlich schöner und anstrengender Day Hike von 5 Meilen (Roundtrip), der aufgrund der Steilheit und der Höhendifferenz mit einem Zeitbedarf von 5-8 Stunden angegeben wird.

Ein kurzer Blick noch auf Mather Point, den beliebtesten Aussichtspunkt am South Rim und für viele Touristen der Punkt, an dem sie den ersten Blick in den Grand Canyon werfen, bevor wir zur Maswik Lodge fahren und für die nächsten zwei Nächte einchecken.

Unser Glück: Zimmer statt Zelt

Während wir die Rucksäcke für morgen vorbereiten, kommt draußen ein richtig schönes Gewitter runter mit Starkregen und Donner, der über der Schlucht unglaublich widerhallt. Das erinnert uns gleich an das Gewitter auf dem Indian Garden Campground bei unserer Rim to RimTour 2013. Zum Glück sind wir dieses Mal im Zimmer und nicht im Zelt.

 

Nachdem der Regen aufgehört hat, gehen wir die 5 Minuten zu Fuß zum Rim und genießen die Luft direkt nach dem Gewitter. Zum Abschluss des Tages schenkt uns der Grand Canyon noch einen Regenbogen.

Und darauf haben wir uns schon den ganzen Urlaub gefreut: Dinner in der Maswik Cafeteria. Für´s Lunch morgen nehmen wir uns noch zwei Sandwiches mit.

Leckeres Dinner in der Maswik Cafeterie: Chicken Pot Pie, Burrito und Pumpkin Pie

Leckeres Dinner in der Maswik Cafeterie: Chicken Pot Pie, Burrito und Pumpkin Pie

30. September 2016

Hermits Rest

Nach einem kurzen Frühstück auf dem Zimmer nehmen wir gegen 7 Uhr den Shuttlebus Richtung Hermits Rest. Die Luft ist klar und über der Schlucht hängen noch Wolken. Traumhaftes Wander- und Fotowetter.

Bei Hermits Rest sind wir so früh morgens fast allein. Shop und Snacktheke sind sowieso noch geschlossen. Beide befinden sich in einem historischen Gebäude von 1914, welches ebenso wie der Desert View Watchtower von Mary Jane Colter entworfen wurde. Die meisten Touristen kommen mit dem Bus hierher, schauen einmal in den Canyon, kaufen ein Souvenir und einen Becher Kaffee und haken den Grand Canyon auf ihrer Liste ab.

Hiking Hermit Trail

Der Trailhead liegt 400 m hinter Hermits Rest. Ganz in der Nähe befinden sich auch ein paar Picknicktische mit traumhaft schöner Aussicht. Um 8 Uhr starten wir am Trailhead, natürlich nicht ohne das typisch dämliche Starter-Selfie.

Tagesziel: Santa Maria Spring
Höhenunterschied: 609 m
Distanz: 8 km (Roundtrip)
keine Services
Infoblatt über den Hermit Trail Day Hike vom NPS

Auf dem oberen Teil führt der Trail über Switchbacks steil durch den Kaibab und Coconino Sandstein. Teilweise ist noch das historische Pflaster aus senkrechten Steinplatten vorhanden, welches ursprünglich den Trail bedeckte. Hier und da ist Trail sehr steil und geröllig. Hier muss mehr gekraxelt als gewandert werden.  Und stellenweise ist kaum ein Trail zu erkennen. Einmal verfehlen wir knapp den Trail und müssen ein Stück zurück gehen.

Steinschläge und Auswaschungen haben den Trail bearbeitet und er wird vom National Park Service kaum gewartet, im Gegensatz zum Bright Angel oder South Kaibab Trail. Die Grand Canyon Association hat deshalb u.a. für die Restauration des Hermit Trail ein Projekt aufgesetzt. Wir sind Mitglied und unterstützen so den Erhalt dieses wunderbaren Trails.

Lebendige Geschichte

Der Trail wurde in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts stark genutzt, da sich im Waldron Basin, einer kleinen Ebene im Hermit Canyon, ein Luxus-Camp befand. Heute ist davon kaum noch etwas zu sehen.

Abzweig nach Dripping Springs

Abzweig nach Dripping Springs

Im Waldron Basin trifft der Hermit Trail auf Abzweigungen zum Waldron und Dripping Springs Trail, bevor er steil in die Hermit Creek Gorge abfällt. Kurz danach ist Santa Maria Spring erreicht, unser heutiges Tagesziel. Hier treffen wir eine Gruppe Backpacker, die gerade beim Aufstieg sind. 

Santa Maria Spring

Die Quelle selbst führt ganzjährig Wasser. Eine alte Badewanne wurde hier als Auffangbecken installiert. Dies ist neben dem Hermit Creek die einzige Wasserstelle auf dem gesamten Hermit Trail. Das Wasser hier sollte behandelt werden, bevor es getrunken wird (z.B. mit Chlortabletten).

Wir treffen noch ein skandinavisches Paar, welches durch schrillbunte Kniestrümpfe auffällt. Die beiden sind mit besonders leichtem Gepäck unterwegs und wollen heute bis zum Colorado River und zurück laufen. Das sind auf dem Hermit Trail insgesamt 15,5 km (One way!) und 1290 m Höhendifferenz. Für uns erscheint dieser Hike aufgrund der Steilheit und des schlechten Zustands des Trails nicht machbar und wir wüssten gerne, ob sie es geschafft haben.

In der Schutzhütte neben der Quelle machen wir unsere Lunchpause und unterhalten uns mit den Backpackern, die sich schon auf ihre Ankunft am South Rim freuen, vor allem auf das Essen und die eiskalte Coke, die sie oben erwartet. Wir lieben diesen Austausch unter Hikern.

Harter Aufstieg

Obwohl wir nur 2,5 Meilen abgestiegen sind, haben wir einen harten Aufstieg vor uns. 600 Höhenmeter wollen auf dem steilen Trail überwunden werden. Nach insgesamt 4 Stunden sind wir gegen 12 Uhr wieder oben am Trailhead. Hermits Rest ist inzwischen überfüllt mit Touristen und wir fühlen uns wie auf einem anderen Planeten. Nach kurzer Pause steigen wir in den Bus zurück ins Grand Canyon Village.

Der Rest des Tages

Wir hatten vermutet, daß wir viel länger auf dem Hermit Trail brauchen würden. So ist plötzlich noch sehr viel vom tag übrig und unser Bedarf an Bewegung ist noch nicht gedeckt. Also setzen wir uns wieder in den Bus, dieses Mal Richtung Visitor Center. Dort befindet sich auch der Fahrradverleih von Bright Angel Bicycles. Mehr über unser Abenteuer Bike the Canyon liest Du hier:

Bike the Canyon FB

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Biking statt Hiking: Grand Canyon mal anders

Schreibe einen Kommentar